Industrielehre: Mechatroniker*innen/Automatisierungstechniker*innen sind die Enabler der Industrie4.0

Graz (OTS) - Maschinen, Roboter, Transportsysteme und Co: Automatisierung und Digitalisierung eilen in der Industrie mit Riesenschritten voran – und es braucht Profis, die an den Schnittstellen von Elektronik, Informatik und Maschinenbau die Weichen für den Einsatz von Innovationen und neuen Technologien stellen. Mechatroniker*innen/Automatisierungstechniker*innen stehen hier als Enabler der Industrie4.0 an den Schalthebeln des Erfolgs heimischer Unternehmen.

Digitalisierung und neue Technologien halten immer stärker Einzug in heimische Betriebe und damit steigen die Anforderungen an die Mitarbeiter: Ob es darum geht, Anlagen, Maschinen oder Roboter aufzubauen, zu warten und zu vernetzen, ob Prozesse installiert bzw. optimiert werden müssen oder ob Transportsysteme intelligent-digital zu organisieren sind – hier kommen die Mechatroniker*innen/Auto-matisierungstechniker*innen ins Spiel. Sie sind als Expert*innen für die Techniken der Zukunft heiß begehrt, insbesondere in der Industrie. Oder anders gesagt: Es ist eine Ausbildung mit Jobgarantie und die Tore heimischer Betriebe stehen Interessierten weit offen: Laut Umfrage konnten alleine 20 steirische Industriebetriebe 50 Lehrstellen vor allem als Mechatroniker*innen und Metalltechniker*innen trotz intensiven Bemühens heuer nicht besetzen.

Mechatronikerlehre: Frauenanteil über dem Durchschnitt

Die Industrieunternehmen bilden aktuell in der Steiermark 224 der 300 Mechatronik-/Automatisierungstechnik-Lehrlinge aus. Besonders erfreulich: Hier verzeichnet man einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Maturanten (über das spezielle Ausbildungsangebot „Technical Experts“) sowie generell an jungen Damen in der Industrie-Lehrlingsausbildung. Und für die so begehrten Fachkräfte von morgen nehmen die heimischen Industrieunternehmen auch reichlich Zeit und Geld in die Hand: Mehr als 100.000 Euro werden in die Ausbildung eines Lehrlings in der Industrie investiert, die meisten bleiben ihr ganzes weiteres Berufsleben in ihrem Ausbildungsbetrieb – wo ein breites Portfolio an in- wie externen Weiter- bzw. Höherqualifizierungen längst zum Standard gehört.

Ein Beispiel dafür ist SSI SCHÄFER. In diesem global agierenden, familiengeführten Unternehmen stehen Anna Lemsitzer und Thomas Baldauf stellvertretend für die vielen steirischen Mechatroniker-Lehrlinge, die zu Automationsspezialist*innen ausgebildet werden:

Anna Lemsitzer, Mechatronikerin 4. Lehrjahr:Ich finde technische Berufe einfach toll, da man sehr viel Abwechslung hat und sehr viele Erfahrungen sammeln kann. Außerdem hoffe ich, dass auch ich immer mehr Mädchen dazu ermutigen kann einen technischen Beruf zu erlernen. Im März werde ich meine Lehre abschließen und hoffe, dass ich noch sehr lange als Mechatronikerin arbeiten kann, da es mir einfach sehr viel Spaß macht.“

Thomas Baldauf, Technical Expert Mechatronik, 4. Lehrjahr:Ich habe den Weg des Technical Experts gewählt, weil er einfach ideal ist, wenn man nach der Matura in der Industrie Fuß fassen möchte. Die Mechatronik bietet ein breites Spektrum an Fachkenntnissen in den Bereichen Mechanik und Elektronik. Damit sind zwei Berufe vereint, durch die man flexibel und vielseitig einsetzbar ist und in der Industrie einen hohen Stellenwert erhält.“

Bilder - Download:

  • Foto 1: Anna Lemsitzer, Mechatroniker-Lehrling bei SSI SCHÄFER
  • Foto 2: SSI SCHÄFER Lehrlinge mit Lehrwerkstellenleiter Erich Ostermann (technischer Leiter)
  • Foto 3: Lehrlinge bei SSI SCHÄFER

Download (Credits: pixelmaker.at):

https://cloud.wkstmk.at/owncloud/index.php/s/maZi7aSp3HzyR4Y

Links:

Weitere Informationen:

SSI SCHÄFER – www.ssi-schaefer.com

Die SSI SCHÄFER Gruppe ist weltweit führendender Lösungsanbieter von modularen Lager- und Logistiksystemen und ist mit 10.500 Mitarbeiter*innen in 70 operativ tätigen Gesellschaften und acht Produktionsstätten weltweit präsent und entwickelt individuelle Lösungen für Kunden aus dem Mittelstand wie auch Großunternehmen in den unterschiedlichsten Branchen. SSI Schäfer Automation ist seit 2019 ein „staatlich ausgezeichneter Lehrbetrieb“ und hat auch 2019 den Staatspreis für das beste „Sonderprojekt“ in der Lehrlingsausbildung gewonnen.

Sparte Industrie Steiermark - https://wko.at/stmk/industrie

Die Sparte Industrie vertritt die Interessen von über 800 Unternehmen in der Steiermark, die fast 90.000 Personen beschäftigen und rund 2.8000 Lehrlinge ausbilden. Jährlich werden Waren im Wert von rund 28 Milliarden Euro produziert, 75 Prozent davon gehen in den Export. Die zentralen Branchen sind der Maschinen- und Fahrzeugbau, die Metallerzeugung und –bearbeitung, die Papierindustrie sowie die Elektro- und Elektronikindustrie. In diesen Branchen sind Mechatroniker gesuchte Fachkräfte. Mit dem Projekt „Die Industrie“ (https://www.dieindustrie.at/) setzt die Sparte gemeinsam mit der Industriellenvereinigung Steiermark viele Aktivitäten für den Fachkräftenachwuchs.

Plattform Automatisierungstechnik Steiermark (ATStyria) – www.at-styria.at

Die Plattform Automatisierungstechnik in der Wirtschaftskammer Steiermark ist ein unabhängiges branchenübergreifendes agiles Netzwerk von aktuell 90 Unternehmen sowie Forschungs- und Bildungseinrichtungen im Bereich Automatisierung. Die Mitglieder der Plattform beschäftigen über 35.000 Personen in der Steiermark.

Rückfragen & Kontakt:

Sparte Industrie
Mag. Helmut S. Röck
helmut.roeck@wkstmk.at
+43 (316) 601-525

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WKM0001