NEOS: Frauen sind die Verliererinnen in der Krise

Henrike Brandstötter: „Gerade jetzt dürfen Frauen nicht vergessen werden.“

Wien (OTS) - „Die Alarmglocken läuten und das ist nicht mehr zu überhören“, so die erste Reaktion von NEOS-Frauensprecherin Henrike Brandstötter auf die aktuelle Umfrage des Jobportals StepStone. Vor allem das Ergebnis, dass jede zweite Frau den Eindruck habe, die Corona-Krise würde die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern verschärfen, besorgt Brandstötter: „Die Tatsache, dass Frauen das Gefühl haben, in traditionelle Rollen gedrängt zu werden, zeigt klar, welche Prioritäten die Regierung hat. Es wird bei den Corona-Maßnahmen vor allem ein sehr konservatives und rückständiges Frauen- und Familienbild gefördert. Egal, ob in der Bildung oder am Arbeitsmarkt.“

Gleichstellung der Geschlechter ist kein Luxusprojekt

„Die Last des Lockdowns liegt speziell auf den Schultern von Frauen“, sagt Brandstötter und „die Regierung ignoriert, dass es auch Alleinerziehende, getrennt lebende Eltern oder andere Lebensmodelle gibt. Wenn es in Schulen keinen Unterricht mehr gibt, dann wird Bildung ins Private verschoben und damit meistens in die private Verantwortung von Frauen. Natürlich gibt es auch immer mehr engagierte Papas in Österreich, aber die Realität ist leider großteils eine andere. Die Botschaft in diesen Zeiten darf auf keinen Fall ´Frauen zurück an den Herd´ heißen.“

Die Krise dürfe keine Ausrede sein, um Gleichstellung einfach auszusetzen, so Brandstötter. „Diese Zeit muss vor allem von der Frauenministerin genutzt werden, um Strukturen aufzubauen, die Geschlechtergerechtigkeit fördern und unterstützen. Dazu gehören flexiblere Arbeitszeiten, mehr Väterbeteiligung durch individuelle Ansprüche auf Karenz- und Kinderbetreuungsgelder und endlich auch ein automatisches Pensionssplitting. Wenn es um die Rückkehr zu einem ´Normalzustand´ geht, haben wir dann ohnehin genug andere Probleme. Gleichstellung ist außerdem das aussichtsreichste Projekt, wenn es um Armutsbekämpfung geht“, sagt die NEOS-Frauensprecherin.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
0664/88782480
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0003