Hanger: Hochschulen sollen Corona-Fragen weiter autonom entscheiden

Die Österreichische Hochschüler_innenschaft spricht sich für eine Beibehaltung der momentanen Regelung zur Eindämmung des Coronavirus aus.

Wien (OTS) - “Durch die Autonomie in Fragen das Coronavirus betreffend ist es den Hochschulen österreichweit möglich, spezifisch auf die Gegebenheiten an ihrem Standort einzugehen”, so ÖH-Bundesvorsitzende Sabine Hanger. “Diese Regelung muss erhalten bleiben, um in dieser Krise die bestmögliche Infrastruktur für die Studierenden zu ermöglichen.”

Für die ÖH steht fest, dass die Autonomie der Hochschulen das Fundament der Freiheit von Wissenschaft und Forschung ist. An dieser Selbstbestimmung der Universitäten muss auch in Krisenzeiten festgehalten werden.

„Vor allem überall dort, wo Praxiseinheiten für eine fundierte Lehre unumgänglich sind, müssen die Hochschulen frei entscheiden dürfen, was für ihre Studierenden am besten ist. Gerade im Hochschulbereich bringt es nichts, alle Studiengänge über einen Kamm zu scheren. Es bleibt dabei: Eine diverse Universitätslandschaft braucht auch individuelle Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus,“ meint Hanger abschließend.



Rückfragen & Kontakt:

Sabine Hanger, Vorsitzende
sabine.hanger@oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001