Sobotka: Memorandum of Understanding zwischen FH Krems und Universität des 6. Oktobers bringt Vertiefung der Beziehungen zu Ägypten

Ägyptenreise im Frühjahr zeigt bereits positive Folgen im Wissenschaftsbereich

Wien (PK) - "Die heute unterzeichnete Vereinbarung gibt
weitere Impulse für die bereits guten ägyptisch-österreichischen Beziehungen", sagte Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka anlässlich der Unterzeichnung eines "Memorandum of Understanding" zwischen der IMC FH Krems und der ägyptischen Universität des 6. Oktobers. In Folge der Delegationsreise des Nationalratspräsidenten im Frühjahr dieses Jahres nach Ägypten wurde heute in einer Videokonferenz eine Kooperationsvereinbarung zwischen der österreichischen Fachhochschule und der Universität des 6. Oktobers in Ägypten unterzeichnet.

Für den Nationalratspräsidenten ist die Vereinbarung ein wichtiger Schritt zwischen den beiden Ländern. "Ich freue mich, dass wir heute - wenn auch virtuell - anlässlich der Begründung einer neuen Kooperation zwischen Bildungseinrichtungen unserer beider Länder zusammenkommen. Die heute unterzeichnete Vereinbarung geht auf die intensiven und konstruktiven Gespräche während unseres Besuchs in Kairo im Frühjahr zurück."

Sobotka unterstrich, dass Ägypten als Nachbar Europas, Tor zu Afrika und Stabilitätsfaktor in der Region auch für Österreich ein wesentlicher Partner ist. Daher sei es im gemeinsamen Interesse, die Beziehungen zu vertiefen. Die Entwicklung und Stabilität Ägyptens seien ein wichtiges Thema und durch eine verstärkte Kooperation in der Bildung wolle Österreich einen Beitrag leisten.

"Bereits der Besuch in Kairo war eine Fortsetzung des EU-Afrika-Forums 2018 in Wien, das einen wichtigen Impuls für neue Partnerschaft zwischen Europa und Afrika gab. Weiterhin ganz zentral ist, dass sich die EU stärker mit südlichen Nachbarländern auseinandersetzt. Österreich bringt sich in diese Richtung auf EU-Ebene ein. Neben Wirtschaft haben wir Bildung und Wissenschaft als zukunftsträchtige Themenfelder für gemeinsame Projekte identifiziert und in den Mittelpunkt unserer Gespräche in Kairo gerückt", bekräftigt NR-Präsident Sobotka in seinem Statement.

"Vereinbart wurden zwischen den beiden Bildungseinrichtungen zwei Bachelor-Studiengänge im Bereich Tourismus und Management, welche im Wintersemester 2021/22 ihren Start haben sollen", berichtete FH-Krems-Geschäftsführer Karl Ennsfellner. Er bedankte sich gemeinsam mit seinen KollegInnen für die Unterstützung zum Gelingen der Vereinbarung. An der IMC FH Krems studieren über 3.000 Studierende in Bachelor- und Master-Studiengängen. Sie studieren in den Bereichen Wirtschaft, Digitalisierung & Technik, Gesundheit und Life Sciences Vollzeit und berufsbegleitend.

Auch die Vertreter des Universität des 6. Oktobers - allen voran der Leiter des Kuratoriums der Universität und ehemalige Bildungsminister Ahmed Zaky Badre - bedankten sich bei allen TeilnehmerInnen für die gemeinsamen Anstrengungen. Ein Studium sei die Basis für eine funktionierende Wirtschaft - aber auch die Basis für eine gute Zusammenarbeit. Ägypten und Österreich seien bereits lange durch gute Beziehungen miteinander verbunden. Dieser heute fixierte Austausch im Bildungswesen sei ein besonderer Schritt. Wichtig sei für beide Länder, der Jugend neue Chancen bieten zu können. (Schluss) mar

HINWEIS: Fotos von dieser Unterzeichnung finden Sie auf der Website des Parlaments.

---------------------------------------------------------------------

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at
http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/OeParl
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0003