Restaurant Fabios geht freiwillig für 10 Tage in Quarantäne

Mitarbeiter positiv getestet. Besitzer Fabio Giacobello will ein gutes Beispiel geben als Statement gegenüber jenen Menschen, die diese Pandemie nicht ernst nehmen.

Die Sicherheit unserer Gäste, unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ist und bleibt auch in Zukunft oberstes Gebot, und zwar ohne Kompromisse!
Fabio Giacobello, Besitzer Fabios

Wien (OTS) - Das Restaurant Fabios in der Wiener Innenstadt ist seit gestern, 26. Oktober 2020, freiwillig für 10 Tage vorübergehend geschlossen, begibt sich in freiwillige Corona-Quarantäne und öffnet wieder am 04.11.2020.

Der Grund: Bei der wöchentlichen Routine-Überprüfung des 50-köpfigen Teams am Sonntag (25. Oktober) wurden Mitarbeiter positiv getestet. „Wir führen schon seit Langem einmal in der Woche Tests für das gesamte Team durch“, betont Besitzer Fabio Giacobello, „bisher immer mit durchgehend negativen Ergebnissen.“ Als diesmal jedoch am Montag, dem 26. Oktober, die Ergebnisse eintrafen, wurde schnell gehandelt, um die positiven Fälle zu isolieren sowie Gäste und Mitarbeiter zu schützen.

Die betroffenen Personen zeigen keinerlei Symptome. „Deshalb ist die einzige sinnvolle Handlung, dass sich ALLE unsere Mitarbeiter in eine freiwillige Heimquarantäne begeben, um nicht nur ihren, sondern auch den Schutz unserer Gäste zu gewährleisten“, sagt Giacobello.

Fabio Giacobello will sich bewusst nicht mit den vorgeschriebenen Mindestmaßnahmen zufriedengeben. „Wir wollen mit einem guten Beispiel in dieser weltweiten Pandemie vorangehen und lieber zu viel als zu wenig Vorsicht zeigen. Deshalb schließen wir freiwillig das gesamte Restaurant und die Lounge für die 10 Tage der Quarantäne und starten danach rundum gesund durch.“

Fabio Giacobello verweist auch darauf, dass in seinem Restaurant schon seit Ende des Lockdowns höchste Standards des Covid-19-Schutzes penibel eingehalten wurden. Mit dem Umbau des Lokals wurden die Abstände zwischen den Tischen vergrößert und die Zahl der Sitzplätze um 20 % reduziert. Alle Mitarbeiter haben von Anfang an nach dem Lockdown durchgehend bis heute einen Mund-Nasen-Schutz (Maske) bei der Arbeit getragen und sehr genau auf ausreichend Abstand geachtet.

Die Sicherheit unserer Gäste, unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ist und bleibt auch in Zukunft oberstes Gebot, und zwar ohne Kompromisse!“, betont Fabio Giacobello.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Eva Mandl, Himmelhoch GmbH
Mobil: +43 699 111 766 56
eva.mandl@himmelhoch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HIM0001