Oö. Volksblatt: "Ein Hirngesinst!?" (von Roland KORNTNER)

Ausgabe vom 23. Oktober 2020

Linz (OTS) - Mit schöner Regelmäßigkeit taucht die Idee einer europäischen Fußball-Superliga auf, mit schöner Regelmäßigkeit folgen diverse Dementi. Dass UEFA-Präsident Ceferin wirklich gegen so einen Bewerb mit 18 fixen Teilnehmern ist, scheint jedoch nachvollziehbar. Denn die UEFA hat mit der Champions League einen besens funktionierenden Bewerb und zudem als europäischer Verband nicht nur die Verantwortung über einige, wenige Topnationen, sondern über insgesamt 55 Mitgliedsverbände.
Den Befürwortern (= mögliche Teilnehmer) sei jedenfalls eindringlich gesagt: Die Champions League ist ohnehin schon jetzt ein ziemlich elitärer Kreis, die Klubs, die sich dort dauerhaft eingenistet haben (wie Bayern, Dortmund, Juventus, Barcelona, Real Madrid oder Paris) haben die nationale Konkurrenz finanziell und als Folge dessen auch sportlich schon ziemlich abgehängt.
Es wäre demnach das Gebot der Stunde, zu versuchen, diese Schere zumindest ein wenig zu schließen und sie nicht noch weiter aufgehen zu lassen. Dann bei aller Liebe für internationale Top-Begegnungen, das Rückgrat des Profi-Fußballs bilden jedoch die nationalen Meisterschaften, diese müssen in der Breite gestärkt werden. Deshalb bleibt die Idee der Superliga hoffentlich nur ein Hirngespinst.

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001