FCG-Gjecaj: Stillosigkeit darf kein Mittel von Gewerkschaftspolitik werden

Hebenstreit agiert völlig niveaulos und mit Unwahrheiten

Wien (OTS) - „Die Fraktion Christlicher Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter (FCG) distanziert sich ganz klar von den untergriffigen und falschen Anschuldigungen, die der VIDA-Vorsitzende Roman Hebenstreit gestern in einem offenen Brief an die Bundesregierung erhoben hat. So eine aggressive und diskreditierende Vorgangsweise wird von uns entschieden abgelehnt“, stellt der Generalsekretär der FCG, Andreas Gjecaj im Namen der Fraktion klar.

„Ich nehme an, dass Kollege Hebenstreit die Bestimmungen bezüglich Vorgangsweise bei SARS COV-2 Kontaktpersonen bekannt sind“, verweist Gjecaj darauf, dass die Vorgaben der Gesundheitsbehörden von der Bundesregierung penibel eingehalten wurden.

„Sollten die falschen Anschuldigungen im besagten Brief absichtlich erfolgt sein, so ist so ein Verhalten eines Spitzengewerkschafters nicht würdig. Sollten die Anschuldigungen aus Unwissenheit erfolgt sein, ein Tipp: Vorher informieren wirkt oft Wunder. Eine Entschuldigung wäre jedenfalls angebracht“, schließt Gjecaj.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragen & Kontakt:
FCG Presse
Telefon: +43 1 534 44-39287
E-Mail: presse@fcg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG0001