FPÖ-Handler: „Unser Heer isst nicht regional“ – Tanner und Köstinger halten uns am Versorgungs-Schmäh

St. Pölten (OTS) - „Verteidigungsministerin Tanner und Landwirtschaftsministerin Köstinger halten uns am Versorgungs-Schmäh“, kommentierte der freiheitliche Wehrsprecher LAbg. Jürgen Handler aus Niederösterreich, die jüngsten Aussagen der beiden Damen zum Thema Lebensmittel-Versorgung beim Bundesheer. „Mit der Aussage, dass unser Heer bei der Verpflegung der Soldatinnen und Soldaten künftig noch mehr auf regionale Lebensmittel setzen wolle, offenbaren die beiden ÖVP Damen, dass sie keine Ahnung von der Realität haben. Die Versorgung beim Heer findet nämlich zentral statt. Und zwar in Zentralküchen“, so Handler.

Durch die Einführung der Zentralküchen sei den einzelnen Kasernen jegliche Eigenständigkeit im Bereich der Lebensmittelbeschaffung und der Lebensmittelzubereitung genommen worden, erinnerte Handler. „Unser Heer isst daher nicht regional, so wie die Werbebotschaft der beiden ÖVP-Damen lautet, sondern zentral“, sagte Handler. Einen besonderen Gag habe aber Landwirtschaftsministerin Köstinger geliefert. Sie habe betont, dass Lebensmittel nicht weit reisen müssten, bevor sie in den Küchen des Bundesheeres verarbeitet würden. „Das mag stimmen, aber nach der Zubereitung geht die Reise erst so richtig los. Nämlich von den Zentralküchen hin zu den einzelnen Kasernen. Das ist nicht ‚umweltschonend‘, sondern das genaue Gegenteil dessen. Abgesehen davon wird die Qualität der zubereiteten Speisen nicht besser, wenn sie stundenlang mit dem LKW herumkutschiert werden“, kritisierte Handler.

„Wenn man das präsentierte Konzept ‚Unser Heer isst regional‘ tatsächlich in die Praxis umsetzen möchte, dann müsste das zum sofortigen Aus der Zentralküchen führen. Das wäre auch insofern zu begrüßen, als so die einzelnen Kasernen im Krisenfall auch wieder in der Lage wären, selbstständig für die eigene Verpflegung sorgen zu könnten“, betonte Handler. Ohne diese Maßnahme bleibe die Initiative von Tanner und Köstinger lediglich ein Werbegag, der keinerlei Chance auf Umsetzung habe, so Handler.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag
Pressereferat
T:02742/9005 13703,
presse-noe@fpoe.at
www.fpoe-noe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0002