Volkshilfe Tag gegen Armut: Gemeinsam Zeichen gegen Kinderarmut setzen

Volkshilfe Präsident Ewald Sacher: „Anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung der Armut am 17.10.2020 starten wieder zahlreiche Volkshilfe Aktionen“

Aktuell sind in Österreich, dem drittreichsten Land der EU, 19% der Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre von Armut und Ausgrenzung betroffen. Das sind 303.000 Kinder, jedes 5. Kind in Österreich. Jedes einzelne Kind ist eines zu viel“, stellt der Präsident der Volkshilfe Ewald Sacher fest.
-

Wien (OTS) - Auch heuer widmet die Volkshilfe ihre Aktivitäten zum Tag gegen Armut ganz dem Kampf gegen Kinderarmut. „Aktuell sind in Österreich, dem drittreichsten Land der EU, 19% der Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre von Armut und Ausgrenzung betroffen. Das sind 303.000 Kinder, jedes 5. Kind in Österreich. Jedes einzelne Kind ist eines zu viel“, stellt der Präsident der Volkshilfe Ewald Sacher fest. Besonders oft betroffen sind Kinder von alleinerziehenden Müttern oder Vätern, und Kinder, die mehr als zwei Geschwister haben.

Im Rahmen ihres Symposiums Kinderarmut&Bildung hat die Volkshilfe am Beginn der Woche die ersten Ergebnisse ihres Forschungsprojekts zur Kindergrundsicherung präsentiert. „Die negativen Auswirkungen des Armutsgeschehens auf die Gesundheit und die Bildungschancen der Kinder sind enorm. Aber auch die positiven Veränderungen, die durch die Kindergrundsicherung messbar geworden sind“, fasst der Direktor der Volkshilfe Österreich Erich Fenninger die Ergebnisse zusammen. Hier gibt es das Symposium zum Nachsehen: https://tinyurl.com/y5ks6nk2

Was hinter den Zahlen steht: 398.000 Kinder leben in einem Haushalt, in dem es finanziell nicht möglich ist, unerwartete Ausgaben zu tätigen, etwa für die Reparatur der Waschmaschine oder eines Kühlschranks. 281.000 Kinder in Österreich leben in Haushalten, die es sich nicht leisten können, auf Urlaub zu fahren. (Quelle: Statistik Austria & Eurostat Statistics 2020, bis 19 Jahre)

Volkshilfe Umfrage unter armutsbetroffenen Eltern Mehr als Dreiviertel aller Befragten (79 Prozent) gab im Sommer an, sich jetzt noch mehr Sorgen über die Zukunft zu machen. Über die Hälfte (55 Prozent) sorgen sich auch, dass ihre Kinder in der Schule nicht gut abschließen werden. Auf die Hälfte der befragten Familien (51 Prozent) hat sich die Corona-Krise finanziell negativ ausgewirkt. Auf die Frage, ob und wie sich die Emotionalität ihrer Kinder in der Corona-Krise verändert hat, gaben jeweils mehr als die Hälfte der Eltern an, dass ihre Kinder trauriger (74 Prozent), einsamer (57 Prozent) oder aggressiver (53 Prozent) waren als zuvor.

Aktivitäten der Volkshilfe zum Tag gegen Armut:
Die Volkshilfe Wien wird am 15.10 sowie am 16.10. gemeinsam mit ehrenamtlichen HelferInnen der Bezirksvereine sowie freiwilligen HelferInnen in Spar- und Intersparmärkten an 13 Standorten in ganz Wien Sammelaktionen für haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel durchführen. Selbstverständlich werden die Sammelaktionen der aktuellen Situation entsprechend unter Einhaltung strenger Sicherheitsrichtlinien durchgeführt um die Gesundheit aller Beteiligter zu schützen. Die Lebensmittel werden anschließend im Rahmen der Lebensmittelausgabe der Volkshilfe Wien verteilt. Die Standorte sowie die jeweiligen Sammelzeiten sind ersichtlich: https://www.volkshilfe-wien.at/2020/09/23/tag-gegen-armut-2020/

Volkshilfe Salzburg sammelt mit Hilfe ihres Glücksrads Spenden für Schul I-pads für Kinder mit Behinderungen im Rahmen ihrer Kampagne „Volkshilfe Salzburg schafft Mut“. Am 15.10.2020 von 8-12Uhr Schranne Salzburg, am 17.10. Rathausplatz Saalfelden von 10-13 Uhr und Interspar Saalfelden.

Volkshilfe Oberösterreich: Um auf den "Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut" hinzuweisen, werden in den Bezirken ehrenamtliche Funktionär*innen der Volkshilfe Oberösterreich am Freitag, 16.10. in den 20 Second Hand und Re-vital Shops in ganz Oberösterreich vor Ort mitarbeiten und für Kund*innen für alle Fragen zum Thema Armut zur Verfügung stehen.

Volkshilfe Steiermark hat noch bis 16.10. eine spektakuläre Kunstinstallation am zentralen Grazer Mariahilferplatz inszeniert. An 15 interaktiven Stationen, die von der Künstlerin Marianne Musek gestaltet wurden, stellt Aquarellkunst eine Verbindung zu den Informationen rund um Kinderarmut dar.

Der Präsident der Volkshilfe Österreich Ewald Sacher dankt „auch allen ehrenamtlichen HelferInnen und FunktionärInnen, die ihre Zeit spenden und sich dafür einsetzen, Kinderarmut in Österreich abzuschaffen. Gemeinsam kommen wir diesem Ziel näher.“

Rückfragen & Kontakt:

Erwin Berger, MAS
Leiter Kommunikation Volkshilfe Österreich
M: +43 676 83 402 215
E: erwin.berger@volkshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0001