FPÖ-Teufel serviert NÖ-Landwirtschafts-Ausschuss „Heiße Kartoffel“

Nachdem das Thema „heiße Kartoffel“ nun fast ein Jahr lang zwischen Bund und Land hin und her gereicht wurde, wird es nun am Donnerstag im Landwirtschaftsausschuss behandelt

St. Pölten (OTS) - „Das kommt genau zur richtigen Zeit“, freut sich FPÖ-LAbg. Ing. Mag. Reinhard Teufel, aus Niederösterreich. „Denn“, so Teufel weiter, „jetzt ist ‚Sturmzeit‘, und da ist es in Niederösterreichs Buschenschanken Tradition, dass zum beliebten Sturm warme Erdäpfel gereicht werden. Das stellt allerdings einen Verstoß gegen das geltende Buschenschankgesetz dar.“ Daher habe die FPÖ bereits vergangenes Jahr eine Initiative mit dem Ziel gestartet, den Weinbauern den Verkauf der Erdäpfel zu erlauben.

Statt diese für alle Beteiligten unbefriedigende Situation, rasch und unbürokratisch zu lösen, habe Niederösterreichs Landeshauptfrau die „heiße Kartoffel“ aber an den Bund weiter gereicht. Die fadenscheinige Ausrede der Landes-ÖVP lautete, dass es sich um eine Angelegenheit des Bundes handle und die Gewerbeordnung betreffe, fasste Teufel zusammen. Die FPÖ habe daher in dieser Causa eine parlamentarische Anfrage an die zuständige ÖVP-Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort gerichtet. „Und siehe da, die ‚heiße Kartoffel‘ ist wieder in Niederösterreich gelandet, denn das Schramböck-Ministerium ist der Ansicht, dass diese Angelegenheit sehr wohl von Niederösterreich alleine zu regeln ist“, so Teufel.

Am kommenden Donnerstag, dem 15.10., wird der FPÖ-Antrag nun im Landwirtschaftsausschuss behandelt. Nach Vorstellung der Freiheitlichen soll das Buschenschankgesetz um folgenden Satz ergänzt werden: „Während der Sturmzeit ist die Verabreichung von warmen Speisekartoffeln (Erdäpfeln) gestattet“. „Ich appelliere an die Vernunft und das Traditionsbewusstsein der niederösterreichischen Abgeordneten und gehe davon aus, dass alle diesem Antrag zuzustimmen werden“, zeigte sich Teufel zuversichtlich, dass diese „heiße Kartoffel“ endlich legalisiert wird.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag
Pressereferat
T:02742/9005 13703,
presse-noe@fpoe.at
www.fpoe-noe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0001