Flüchtlinge erhielten in ÖIF-Pilotprojekt Schulung für Ernte- und Saisonarbeit

160 Teilnehmer/innen arbeiteten direkt in landwirtschaftlichen Betrieben mit - Lokalaugenschein von Ministerin Raab und Präsidenten Strasser und Moosbrugger

Wien (OTS) - Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) hat in Kooperation mit dem Arbeitsmarktservice Wien, der Landwirtschaftskammer Wien und der Höheren Bundeslehranstalt für Wein- und Obstbau in Klosterneuburg ein Schulungsprogramm für arbeitssuchende Asyl- und subsidiär Schutzberechtigte ins Leben gerufen, die Interesse an einer Tätigkeit als Ernte- und Saisonarbeiter/innen haben. Nach einer umfassenden Einschulung beim ÖIF zu Arbeitsmarktintegration, Grundlagen der Landwirtschaft und aktuell geltenden Sicherheitsmaßnahmen, arbeiteten die Teilnehmer/innen in Kleingruppen direkt bei landwirtschaftlichen Betrieben für ein bis zwei Wochen bei der Weinlese und bei Erntetätigkeiten mit. Die Teilnehmer/innen profitieren von den vermittelten Kompetenzen, die landwirtschaftlichen Partnerbetriebe von zusätzlichen Arbeitskräften. Über 160 Teilnehmer/innen nahmen 2020 am Pilotprojekt teil.

Lokalaugenschein: Bundesministerin Raab, Bauernbund-Präsident Strasser und Landwirtschaftskammer-Präsident Moosbrugger bei der Weinlese

Um sich vor Ort ein Bild vom ÖIF-Schulungsprogramm zu machen, besuchten am 6. Oktober Integrationsministerin Susanne Raab, Bauernbund-Präsident und Nationalratsabgeordneter Georg Strasser sowie Präsident der Landwirtschaftskammer (LK) Österreich Josef Moosbrugger das Weingut Klager in Wien Stammersdorf, einen der acht Winzerbetriebe, die das Schulungsprogramm unterstützten. Vor Ort tauschten sie sich mit den Teilnehmern und der Winzerfamilie Klager über ihre Erfahrungen im Rahmen des Projekts aus.

ÖIF-Direktor Franz Wolf: „Das Fußfassen am österreichischen Arbeitsmarkt ist ein wesentlicher Schritt im Integrationsprozess. Gemeinsam mit den Kooperationspartnern werden in diesem Pilotprojekt Asyl- und subsidiär Schutzberechtigte auf ihrem Weg in die Arbeitsmarktintegration unterstützt.“

Bauernbund-Präsident und Nationalratsabgeordneter Georg Strasser: „Die Krise hat uns vor Augen geführt, dass wir in der Landwirtschaft einen Mangel an Fachkräften haben. Nur mit ausreichend Personal können wir die Selbstversorgung mit Lebensmitteln aus Österreich garantieren. Dieses Projekt vermittelt Arbeitssuchenden die benötigten Qualifikationen für eine Anstellung in der Landwirtschaft und bringt so Angebot und Nachfrage zusammen. Die Integration von Asylberechtigten am Arbeitsplatz Landwirtschaft ist für mich ein gelungenes Projekt.“

Landwirtschaftskammer-Präsident Josef Moosbrugger: „Asylberechtigten sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten zu bieten und gleichzeitig unsere Bäuerinnen und Bauern bei der Ernte zu entlasten ist eine Win-Win-Situation. Wenn so viel Wissen gesät wird, wäre es gut, wenn dann auch längere Zeit geerntet werden kann.“

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Integrationsfonds
Kim Izdebski
+43 1 710 12 03 - 322
kim.izdebski@integrationsfonds.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OIF0001