Wilhelm Busch: Verschollenes Selbstporträt aufgetaucht

Dorotheum versteigert das wohl bekannteste Selbstbildnis des Künstlers am 20. Oktober 2020

Wien (OTS) - Das bekannteste Selbstbildnis des deutschen Dichters Wilhelm Busch, das seit 1949 als verschollen galt, wird mit einem Schätzwert von 12.000 bis 16.000 Euro im Wiener Auktionshaus Dorotheum versteigert. Die Online-Auktion, bereits jetzt einzusehen unter www.dorotheum.com/onlineauctions, endet am 20. Oktober um 15 Uhr.

Wilhelm Busch (1832 – 1908) gilt als Klassiker des deutschen Humors. Am bekanntesten sind seine Bildergeschichten von Max und Moritz oder Fips, dem Affen. Das in der Auktion „Meisterzeichnungen“ angebotene Selbstporträt war in der kunsthistorischen Literatur nur noch durch Reproduktionen überliefert. Dessen Wiederauffindung ist laut Dorotheum-Expertin Astrid-Christina Schierz als Sensation zu werten. Es zeigt den 62-jährigen Dichter, Zeichner und Maler mit breitkrempigem Hut und durchdringenden Blick.

Online-Auktion Meisterzeichnungen bis 20. Oktober 2020, 15 Uhr, auf www.dorotheum.com/onlineauctions

Ausstellung: ab 14. Oktober 2020

Ort: Palais Dorotheum, Dorotheergasse 17, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Doris Krumpl
Pressesprecherin
Tel. +43-1-515 60-406
doris.krumpl@dorotheum.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DOR0001