Aids Hilfe Wien zum Welt-Verhütungstag: Unwissenheit forciert Mythenbildung bei Fragen zu Verhütung und Liebe

Die Aids Hilfe Wien unterstützt Lehrkräfte dabei, die Themen Sexualität und Gesundheit interaktiv im Unterricht zu erarbeiten und bietet Informationsworkshops für Jugendliche.

Der Welt-Verhütungstag erinnert uns alle daran, dass qualitätsvolle sexualpädagogische Aufklärung für Schüler*innen unerlässlich ist. Das Ziel der Aids Hilfe Wien ist es, die Mythen rund um Liebe und Verhütung auszuräumen und es jungen Menschen möglich zu machen ihre Sexualität aufgeklärt und selbstbestimmt zu leben sowie Risikosituationen richtig einzuschätzen.
Andrea Brunner, Geschäftsführerin Aids Hilfe Wien

Wien (OTS) - Sexualität ist ein wichtiger Teil der Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen. Mythen über Liebe und Geschlechtsverkehr oder sexuell übertragbare Krankheiten wie HIV führen oftmals zu einer Fehleinschätzung von Risiken und Schutzmöglichkeiten. Wie verhüte ich richtig? Soll man sicherheitshalber gleich zwei Kondome nehmen? Was mache ich, wenn es reißt und wozu gibt es eigentlich ein Lecktuch? Vielen fällt es schwer, intime Fragen wie diese jenen Personen zu stellen, denen sie täglich (z.B. im schulischen Kontext) begegnen.

Pädagog*innen fehlt es mitunter an Möglichkeiten oder Ressourcen, um im Schulalltag intime und womöglich heikle Fragen zu klären. Die Aids Hilfe Wien bietet daher das notwendige Rüstzeug für diese Problemstellungen: Dazu gehören ein praxisnahes Manual für Lehrkräfte, zur interaktiven Erarbeitung der Themen Sexualität und Gesundheit im Unterricht sowie spezielle Workshops für Jugendliche zur Bildung und Förderung ihrer sexuellen Gesundheitskompetenzen.

Anlässlich des Welt-Verhütungstages, am 26. September, betont Aids Hilfe Wien - Geschäftsführerin Andrea Brunner: Der Welt-Verhütungstag erinnert uns alle daran, dass qualitätsvolle sexualpädagogische Aufklärung für Schüler*innen unerlässlich ist. Das Ziel der Aids Hilfe Wien ist es, die Mythen rund um Liebe und Verhütung auszuräumen und es jungen Menschen möglich zu machen ihre Sexualität aufgeklärt und selbstbestimmt zu leben sowie Risikosituationen richtig einzuschätzen.

Hintergrund: In Österreich sind unterschiedlichste Anbieter*innen, die sexualpädagogische Aufklärung von Jugendlichen betreiben, tätig.

Um sicherzustellen, dass sich die, von außerschulischen Vereinen transportierten, Inhalte an europäischen Standards orientieren, wurde in Zusammenarbeit der österreichischen AIDS-Hilfen und mit Unterstützung des Dachverbands der Sozialversicherungsträger ein gemeinsamer Leitfaden als Qualitätsgrundlage entwickelt.

Das Jugendworkshop-Angebot der Aids Hilfe Wien wurde darüber hinaus im Rahmen des Projekts „Sexual Health Matters“ um spezielle Workshops für junge Menschen mit Fluchterfahrung und Migrationsbiografie erweitert, die neben Informationen zu sexuellen Gesundheitsthemen, Orientierungshilfe zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Sexualität bieten und Interessensschwerpunkte berücksichtigen.

Methoden zur Vermittlung von sexualpädagogischen Inhalten für junge Menschen mit Migrationsbiografien wurden in einem praxisnahen Manual für Multiplikator*innen zusammengefasst und sind - ebenso wie das Manual für Lehrkräfte - auf der Webseite der Aids Hilfe Wien downloadbar oder können auch in Papierform bestellt werden (E:office@aids-hilfe-wien.at).

Web: www.aids.at

Praxisorientiertes Manual für Lehrer*innen
Hier downloaden

Rückfragen & Kontakt:

Aids Hilfe Wien
Juliana Metyko-Papousek, BA
+43(0)1/59937-82 /
metyko@aids-hilfe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AHW0001