Grippeschutz wird zur Farce

Thomas Rasch (FCG) verlangt gerechte Verteilung: „Gesundheitsstadtrat Peter Hacker hat die Impfungen einfach für Wien gehortet!“

Wien (OTS) - Der Grippeimpfstoff für die kommende Influenzawelle wird in ganz Österreich knapp. Das konnte man in den vergangenen Tagen in Medien lesen und im Radio hören. In ganz Österreich ? Nein! In der gar nicht so kleinen heimischen Stadt mit Namen Wien hat man in Kürze offenbar zu viel davon. „Wien hat nämlich 450.000 Ampullen bei den internationalen Pharmariesen geordert und damit alle anderen Abnehmer, wie Apotheken, Betriebsärzte und private Kunden ausgetrickst“, weiß der Christgewerkschafter Thomas Rasch zu berichten. Es klingt unglaublich, ist aber wahr: Betriebsräte von Großbetrieben in Wien bekommen derzeit keine Impfdosen zur Verfügung gestellt, obwohl sie sogar Bestellbestätigungen aus Vormonaten in Händen haben. Ähnliches wird aus den Bundesländern Niederösterreich und Kärnten kundgetan. Dort wird auch von Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Impfstoff berichtet. Der Grund: Die Stadt Wien hat alle verfügbaren Tranchen aufgekauft, noch bevor sie überhaupt ausgeliefert werden konnten.

Täglich 4500 Imfungen?

„Der Gesundheitsstadtrat Peter Hacker hat die Impfungen einfach für Wien eingezogen“, kritisiert Thomas Rasch, der nach der kommenden Wahl als Gemeinderat antreten will, die umstrittene Vorgangsweise. Das Problem dabei: Hacker will die Impfungen gratis anbieten. Die Folge: Wenn in Wien etwas gratis ist, geht man sich das auch holen, auch wenn man es gar nicht braucht. Das heißt aber, dass viele Personen, welche mit Impfungen seit Jahren vorgesorgt haben, heuer von ihrem Arzt gar keinen Grippeschutz bekommen können. Ein zweites Problem: Die geplanten Impfstraßen können diese Mengen von Impfdosen in 100 Tagen überhaupt gar nicht an den Mann bringen. Es müssten täglich 4.500 Personen über einen Zeitraum von 100 Tagen in der MA 15 geimpft werden. Mit 500 hat man gerechnet. „Diese Kapazitäten sind dort gar nicht vorhanden“, kritisiert Thomas Rasch und verlangt eine breite und gerechte Verteilung der Impfstoffe.

Rückfragen & Kontakt:

Fraktion christlicher Gewerkschafter Wien
KR Friedrich Pöltl
FCG-Landesgeschäftsführer
Tel.: 01/5344479481
Johann Böhm Platz 1
1020 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCW0001