Vana zum Migrationspakt: “Keine weiteren Morias!”

Solidarität und Rechtsstaatlichkeit müssen im Zentrum der EU-Asylpolitik stehen

Wien/Brüssel (OTS) - Anlässlich der heutigen Präsentation des Kommissionsvorschlags für einen neuen Asyl- und Migrationspakt fordert Monika Vana, Delegationsleiterin der österreichischen Grünen im Europaparlament: “Die Situation an den EU- Außengrenzen darf sich durch einen neuen Migrationspakt nicht weiter verschlechtern. Ob rechtsstaatliche Asylverfahren in überfüllten Großlagern an den EU-Außengrenzen überhaupt möglich sind, ist fraglich.”

“Ich fordere ein solidarisches europäisches Asylsystem, das Schutzsuchende nach einem Sicherheitscheck an den EU-Außengrenzen unverzüglich umsiedelt. Statt geschlossener Großlager braucht es offene Registrierungszentren. Andernfalls wird Elend von Moria zum unerträglichen Dauerzustand an den EU-Außengrenzen”, so Vana.

“Ich erwarte, dass sich Österreich nun konstruktiv in die europäische Asylpolitik einbringt und der Europäische Rat nicht länger einen neuen Migrationspakt blockiert. In ganz Europa sind zahlreiche Städte und Gemeinden bereit, Schutzsuchende aufzunehmen. Auf dieser Bereitschaft sollte der europäische Migrationspakt aufbauen. Kein EU- Mitgliedsstaat darf sich seiner humanitären Verantwortung entziehen, alle müssen einen Beitrag leisten”, Vana abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Lena Kaiser
lena.kaiser@europarl.europa.eu

Büro Dr.in Monika Vana, MEP
Abgeordnete zum Europäischen Parlament
Delegationsleiterin der österreichischen Grünen
The Greens/EFA, European Parliament
Rue Wiertz 60,
ASP 08 H 147,
1047 Brüssel

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006