AVISO – Di, 22.9., 19h: Podiumsdiskussion zur Ausstellung „Nach der Flucht“

Mit u.a. Justizministerin Alma Zadić, dem ehem. Präsidenten der Caritas Österreich Helmut Schüller und der Journalistin Melisa Erkurt

Wien (OTS) - Im Rahmen der Ausstellung „Nach der Flucht. Aus Ex-Jugoslawien nach Wien – Geschichten von Geflüchteten in den 1990er Jahren.“ findet am Dienstag, den 22. September, um 19 Uhr eine Podiumsdiskussion in der Hauptbücherei statt.Titel: „De-facto-Unterstützung. Zwischen Aufruf zur Hilfe und Forderung nach Einwanderungsstopp“

TeilnehmerInnen: Alma Zadić (Bundesministerin für Justiz), Helmut Schüller (ehem. Präsident der Caritas Österreich), Heide-Marie Fenzl (ehem. Leiterin der »Bosnier-Aktion« im Bundesministerium für Inneres), Marion Kremla (Mitarbeiterin asylkoordination österreich) und Melisa Erkurt (Journalistin)
Begrüßung: Jürgen Czernohorszky (Stadtrat für Bildung, Integration, Jugend und Personal)
Moderation: Olivera Stajić (Ressortleiterin & Kolumnistin beim Standard)
Ort: Hauptbücherei am Gürtel, Veranstaltungssaal, 2. OG
Zeit: Dienstag, 22. September, 19 Uhr

Anmeldung: ACHTUNG! Die Anzahl der Plätze ist aufgrund der notwendigen Covid-19-Maßnahmen der Stadt Wien – Büchereien streng limitiert. Eine Anmeldung für VertreterInnen der Medien ist daher verpflichtend. Anmeldungen unter: patrik.volf@wien.gv.at

Die Veranstaltung wird auch über den YouTube-Kanal der Stadt Wien – Büchereien live gestreamt: https://www.youtube.com/user/buechereienwien

Die Ausstellung »Nach der Flucht« widmet sich den Geschichten von Menschen, die im Zuge des kriegerischen Zerfalls Jugoslawiens zu Beginn der 1990er Jahre aus ihrem Land flüchten mussten und in Wien ein neues Zuhause gefunden haben. Mit über 100.000 aufgenommenen Kriegsflüchtlingen war Österreich ein zentraler Fluchtpunkt, wobei die größte Gruppe mit 85.000 Schutzsuchenden aus Bosnien und Herzegowina stammte. Ungefähr zwei Drittel von ihnen blieben dauerhaft in Österreich.

25 Jahre nach dem offiziellen Kriegsende in Bosnien-Herzegowina spürt die Ausstellung anhand persönlicher Erinnerungsstücke der Geschichte von 14 WienerInnen nach. Die gezeigten Objekte schlagen eine Brücke zwischen ihrem Leben vor der Flucht und danach. Sie vermitteln Einblicke in individuelle Erfahrungen von Krieg, Flucht und Neubeginn.

Eine Ausstellung von Vida Bakondy und Amila Širbegović für die Initiative Minderheiten, in Kooperation mit den Büchereien der Stadt Wien. Gefördert aus Mitteln der Stadt Wien – Integration und Diversität.

„Nach der Flucht“ ist bis 14.11. zu den Öffnungszeiten der Hauptbücherei (Mo-Fr, 11-19h, Sa, 11-17h) zu besichtigen.

Podiumsdiskussion zur Ausstellung „Nach der Flucht. Aus Ex-Jugoslawien nach Wien – Geschichten von Geflüchteten in den 1990er Jahren.“

Datum: 22.09.2020, 19:00 Uhr

Ort: Hauptbücherei
Urban-Loritz-Platz 2a, 1070 Wien, Österreich

Rückfragen & Kontakt:

Patrik-Paul Volf
Öffentlichkeitsarbeit – Stadt Wien Büchereien
+43 1 4000 84532
patrik.volf@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007