Hungerländer: Realitätsfremder Integrationskurs der SPÖ Wien muss ein Ende haben

Ludwig soll auf Parteifreund Doskozil hören – Integration nicht nur fördern, sondern auch einfordern

Wien (OTS) - Der Integrationsbericht hat kürzlich aufgezeigt, dass die rot-grüne Willkommenskultur gescheitert ist. „Umso unverständlicher ist es, dass eine linke Allianz aus SPÖ, Grünen und Neos neue Migranten in Wien aufnehmen möchte. Damit lösen wir keine Probleme, sondern verschärfen sie nur“, so Integrationssprecherin Caroline Hungerländer. „Der realitätsfremde Kurs der SPÖ Wien muss ein Ende haben. Ludwig sollte dringend auf Parteifreund Doskozil hören!“

„Die Vorfälle in Favoriten haben gezeigt, dass wir vor großen Herausforderungen stehen. 2015 darf sich nicht wiederholen“, so Hungerländer. Rund die Hälfte der Bevölkerung bewertet das Funktionieren der Integration in Wien als „sehr schlecht“ oder „eher schlecht“. „Die neue Volkspartei Wien steht daher für eine klare Mitte-Rechts-Politik mit Anstand. Parallelgesellschaften müssen aktiv verhindert werden. Integration darf nicht nur gefördert, sondern muss vor allem eingefordert werden!“

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich, MSc
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001