Monat der SeniorInnen: Auftakt mit Riesenrad-Fahrt am 23. September abgesagt

Das Büro der SeniorInnenbeauftragten der Stadt Wien sagt die für 23. September 2020 geplante Riesenrad-Fahrt ab. Grund dafür sind die aktuellen COVID-19-Entwicklungen.

Wien (OTS) - Im Oktober 2020 findet zum zehnten Mal der Monat der SeniorInnen statt. Als Auftakt waren die Wiener SeniorInnen für 23. September zu einer gemeinsamen Riesenrad-Fahrt mit Stadtrat Peter Hacker und Dancing Star Tamara Mascara eingeladen. Aus Rücksicht auf die gesundheitliche Sicherheit der Wienerinnen und Wiener sieht sich das Büro der SeniorInnenbeauftragten jedoch gezwungen, die Riesenrad-Fahrt abzusagen.

„Es ist tut mir sehr leid um diese Veranstaltung, aber die aktuelle Situation lässt uns keine andere Möglichkeit. Wir haben die Gesundheit unserer Seniorinnen und Senioren in Wien in den vergangenen Monaten konsequent geschützt – und davon werden wir nicht abgehen. Die Riesenradfahrt können wir im kommenden Jahr nachholen“, so Peter Hacker, amtierender Stadtrat für Soziales, Gesundheit und Sport.

Die SeniorInnenbeauftragte der Stadt Wien, Dr.in Susanne Herbek, bedauert den Schritt: „Mit dem Monat der SeniorInnen machen wir die WienerInnen jedes Jahr auf die vielen interessanten Angebote in der Stadt aufmerksam und rufen dazu auf, gemeinsam etwas zu erleben. Wir halten in diesen besonderen Zeiten aber auch zusammen und passen aufeinander auf: Zum Schutz der Gesundheit der SeniorInnen verzichten wir auf die gemeinsame Riesenrad-Fahrt im Wiener Prater.“

Der Monat der SeniorInnen

Das Team der SeniorInnenbeauftragten der Stadt Wien hat für den Monat der SeniorInnen gemeinsam mit zahlreichen KooperationspartnerInnen Veranstaltungen in ganz Wien geplant. Alle Events sind unter Berücksichtigung der geltenden COVID-19-Regelungen konzipiert. Trotzdem kann es aufgrund aktueller Entwicklungen zu Absagen kommen. Alle Informationen zu Veranstaltungen und etwaigen Absagen finden Sie unter: kalender.senior-in-wien.at

Über die SeniorInnenbeauftragte der Stadt Wien

Seit Jänner 2017 ist Dr.in Susanne Herbek SeniorInnenbeauftragte der Stadt Wien. Als Vermittlerin zwischen Gesellschaft, Stadt und Politik ist sie das Sprachrohr der aktiven WienerInnen in der nachberuflichen Lebensphase. Neben der Interessenvertretung ihrer Generation ist ihr die Darstellung und Kommunikation der Diversität der Gruppe der SeniorInnen ein großes Anliegen. Eine ihrer Initiativen ist der Monat der SeniorInnen, mit dem sie einerseits das Angebot der Stadt und andererseits das Selbstbild von Menschen in der nachberuflichen Lebensphase vermitteln möchte. Mehr über die Aktivitäten der SeniorInnenbeauftragten der Stadt Wien auf senior-in-wien.at


Rückfragen & Kontakt:

Fonds Soziales Wien
Iraides Franz, Pressesprecherin
Festnetz:05 05 379 – 20 678
Mobil: 0676 – 8289 20 678

Büro der SeniorInnenbeauftragten der Stadt Wien
Wolf Mandl, Büroleiter
wolfgang.mandl@fsw.at
Festnetz: 05 05 379 – 20 847
Mobil: 0676 – 8289 20 847

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FSW0001