Neue Angiographie dreht sich um den Patienten

Fachklinik nimmt erstmals in Österreich neue Angiographieanlage in Betrieb und bietet damit präzise Eingriffe bei geringer Strahlendosis in Radiologie, Endoskopie und Urologie.

  • Patientinnen und Patienten, die onkologische Interventionen erhalten, profitieren von präzisen Eingriffen bei hoher Bildqualität
    Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schima, Leiter der Diagnostischen und Interventionellen Radiologie
    1/5
  • Wir konnten unser onkologisches Behandlungsspektrum mit der neuen Anlage deutlich erweitern.
    Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schima
    2/5
  • Diese Anlage ermöglicht uns, komplexe Eingriffe in Narkose perfekt zu planen und durchzuführen.
    OA Dr. Helmut Kopf, MSc, Radiologie
    3/5
  • Wir konnten den Zeitplan der Inbetriebnahme dank der Anstrengungen aller Beteiligten auch in COVID-Zeiten einhalten. In unseren medizinischen Schwerpunkten, Verdauungstrakt und onkologische Erkrankungen, erhöhen sich nun unsere therapeutischen Möglichkeiten bzw. können wir unseren Patientinnen und Patienten diese jetzt noch rascher anbieten.
    Prim. Univ.-Prof. Mag. Dr. Alexander Klaus, Ärztlicher Direktor
    4/5
  • „Die erstmals in Österreich in Betrieb genommene Angiographieanlage und die damit verbundene patientenschonende Therapie steigert das hervorragende Leistungsspektrum im Krankenhaus. Dieses tolle Service kann den Mariahilferinnen und Mariahilfern, quasi 'vor der Haustür' angeboten werden
    Bezirksvorsteher Mariahilf Markus Rumelhart
    5/5

Wien (OTS) - Der Patient im Mittelpunkt. Das ist das Ziel jedes medizinischen Eingriffes. Die neue Angiographieanlage im Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien, Fachklinik für den gesamten Verdauungstrakt, nimmt das wörtlich. Drei Fachrichtungen führen am Philips Azurion 7 C20 Clarity mit FlexArm hoch spezialisierte Interventionen bei gleichzeitig möglichst geringer Strahlendosis durch. Der zusätzliche FlexArm des Geräts dreht sich dabei ebenso wie die Behandlungsteams je nach Fachrichtung rund um die Patientinnen und Patienten.

„Patientinnen und Patienten, die onkologische Interventionen erhalten, profitieren von präzisen Eingriffen bei hoher Bildqualität“, fasst Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schima, Leiter der Diagnostischen und Interventionellen Radiologie zusammen: "Wir konnten unser onkologisches Behandlungsspektrum mit der neuen Anlage deutlich erweitern." Bei Leberkarzinomen kann mittels Cone-Beam-CT (CBCT) der Tumor besser lokalisiert und anschließend zerstört werden. Die perfekte Bildqualität mit hoher Auflösung erlaubt den Verschluss (Embolisation) auch von schwierigen Blutungen im Bauchraum. In einer Fachklinik mit einem Schwerpunkt in der Behandlung von Leber- und Pankreastumoren sind Eingriffe an den Gallenwegen heutzutage Standard. OA Dr. Helmut Kopf, MSc, Radiologie, über die ersten Erfahrungen mit dem neuen Gerät: "Diese Anlage ermöglicht uns, komplexe Eingriffe in Narkose perfekt zu planen und durchzuführen."

Mit einem Endoskopieturm kombiniert ermöglicht die neue Anlage den Gastroenterologen gezielte Interventionen im Verdauungstrakt. So können mittels ERCP (endoskopisch retrograde Cholangiopankreatikographie) Steine im Gallengang entfernt oder der Gallengang bei Verengung durch Tumore geschient werden. Die Abteilung für Urologie der Fachklinik nutzt die sterile Angiographie als erweiterten OP und nimmt Steinentfernungen oder Splintsetzungen vor.

Fachklinik mit Österreich Premiere

Die Installation dieser Angiographieanlage von Philips im Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien ist eine Österreich-Premiere. Prim. Univ.-Prof. Mag. Dr. Alexander Klaus, Ärztlicher Direktor, sieht die neue Angiographieanlage als weiteren wichtigen Schritt Richtung medizinischer Exzellenz für die Fachklinik: „Wir konnten den Zeitplan der Inbetriebnahme dank der Anstrengungen aller Beteiligten auch in COVID-Zeiten einhalten. In unseren medizinischen Schwerpunkten, Verdauungstrakt und onkologische Erkrankungen, erhöhen sich nun unsere therapeutischen Möglichkeiten bzw. können wir unseren Patientinnen und Patienten diese jetzt noch rascher anbieten.“

3 in 1 Nutzung

Die 3 in 1 Nutzung durch Interventionelle Radiologie, Endoskopie und Urologie hat auch wirtschaftliche Vorteile. Die gemeinnützige Fachklinik erreicht durch die multiprofessionelle Belegung eine hohe Auslastung des Eingriffsraums und spart Platz, der im dicht besiedelten Innenstadtbezirk Mariahilf eine wichtige Ressource ist. Bei der via Livestream übertragenen Eröffnung betonten Geschäftsführer Thomas Pavek und Ärztlicher Direktor Prim. Univ.-Prof. Mag. Dr. Alexander Klaus den wichtigen Schritt, der mit der neuen Angiographie für die hochspezialisierte Fachklinik gesetzt wurde. „Die erstmals in Österreich in Betrieb genommene Angiographieanlage und die damit verbundene patientenschonende Therapie steigert das hervorragende Leistungsspektrum im Krankenhaus. Dieses tolle Service kann den Mariahilferinnen und Mariahilfern, quasi 'vor der Haustür' angeboten werden“, freut sich Bezirksvorsteher Mariahilf Markus Rumelhart.

Fotos der neuen Angiographie und einen Link zum Eröffnungsvideo finden Sie unter www.vinzenzgruppe.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Silke Horcicka
Leitung Kommunikation
Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Wien
Stumpergasse 13, 1060 Wien
Tel.: +43 1 599 88 – 3199
Mobil: +43 664 884 93 447
E-Mail: silke.horcicka@bhs.at
Web: www.bhswien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VGK0001