FHK appelliert gemeinsam mit europäischen Hochschulen an die ungarische Regierung

Grundwerte des europäischen Hochschulwesens sind zu schützen – Angriffe auf Hochschulautonomie und Meinungsfreiheit stehen dem entgegen

Wissenschaftliche Freiheit und institutionelle Autonomie sind Schlüsselelemente funktionierender Hochschulsysteme und essenzielles Element einer demokratischen Gesellschaft
FHK-Präsident Raimund Ribitsch

Wien (OTS) - „In unserem Nachbarland Ungarn hat die Regierung erneut die institutionelle Autonomie einer Hochschule angegriffen, indem sie die autonomen wirtschaftlichen und akademischen Hochschulgremien der „Budapest University of Theater and Film Arts (SZEF)“ auszuhebeln gedenkt. Die Fachhochschulen appellieren daher, gemeinsam mit zahlreichen anderen europäischen Hochschulverbänden, an die ungarische Regierung, diesen Schritt zu überdenken. Wissenschaftliche Freiheit und institutionelle Autonomie sind Schlüsselelemente funktionierender Hochschulsysteme und essenzielles Element einer demokratischen Gesellschaft“, so FHK-Präsident Raimund Ribitsch.

Die Österreichische Fachhochschul-Konferenz (FHK), der Verband aller 21 österreichischen Fachhochschulen, ist Mitunterzeichnerin der „Wiener Erklärung (Universities for Enlightment – U4E)“. In dieser Initiative setzen sich europäische Hochschulverbände für hochschulische Grundwerte wie akademische Freiheit, wissenschaftliche Integrität in Lehre und Forschung, institutionelle Autonomie, Beteiligung von Studierenden und wissenschaftlichem/künstlerischem Personal gemeinsam ein, um diese vor politischer Einflussnahme zu schützen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Kurt Koleznik
Generalsekretär
Fachhochschul-Konferenz (FHK)
Tel.: 0664/42 44 294
www.fhk.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FHK0001