ZackZack: Russischer Spion im Verteidigungsministerium?

Verräterische E-Mails

Wien (OTS) - Jan Marsalek hatte einen Plan: Er wollte eine Miliz in Lybien und mit seiner Zement-Fabrik wohl auch Lager für Flüchtlinge aufbauen. Zwei Österreicher, einer davon Bundesheer-Brigadier, sollten dafür sorgen, dass österreichische Ministerien den Marsalek-Plan finanziell unterstützen. Doch die beiden hatten nicht nur Kontakt mit Marsalek. Per E-Mail kommunizierten sie mit einem mutmaßlichen russischen Agenten.

ZackZack hat die Mails, die zeigen: schon vor dem Treffen in Marsaleks Münchner Villa hatte der österreichische Brigadier G., zusammen mit dem mutmaßlichen russischen Militärgeheimdienstler Chuprygin, das Libyen-Projekt mitgeplant. Bisher hieß es vonseiten des Brigadiers G., dass man nach dem bekannten Treffen in der Münchner Marsalek-Villa vom Ex-Wirecard-Vorstand Abstand genommen habe. Man habe gemerkt, dass Marsalek „zu nahe an den Russen“ sei.

Lesen Sie jetzt mehr auf ZackZack:

https://zackzack.at/2020/09/14/russischer-spion-im-verteidigungsministerium-verraeterische-e-mails/

Rückfragen & Kontakt:

Büro Chefredaktion ZackZack.at:

Dr. Thomas Walach, Chefredakteur: tw@zackzack.at
Benjamin Weiser, B.A. MA., Chefredakteur-Stv.: bw@zackzack.at

0043 (0) 676 848843450

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DOG0001