FP-Guggenbichler: Frankreich und Deutschland beschließen Verbot von Kükentötung – warum nicht auch Österreich?

Grüne sind auf Bundesebene im Sitzen umgefallen und tragen Ablehnung von Kükenschredderverbot mit

Wien (OTS) - Der Tierschutzsprecher der Wiener FPÖ, LAbg. Udo Guggenbichler, weist darauf hin, dass nun Deutschland und Frankreich das Verbot, Küken en Masse zu töten (Stichwort „Kükenschreddern“) gesetzlich verankert haben und fragt sich, warum die schwarz-grüne Bundesregierung in Österreich dazu nicht fähig sein will. In der Tat hat die Bundesregierung erst heuer gegen ein Verbot des umstrittenen, aber auch hierzulande üblichen Schredderns zigtausender männlicher Küken gestimmt. „Dass die Schwarzen stets die Interessen ihres Klientels – in diesem Fall der Agrarlobby – vertreten, ist bekannt. Aber dass die Grünen hier umgefallen sind und ihre Tierschutz-Agenden für den Koalitionsfrieden verkauft haben, ist eine Schande“, befindet Guggenbichler. Er fordert die von den Grünen längst versprochene Gesetzesvorlage ein und die Bundesregierung dazu auf, dem Beispiel Deutschlands und Frankreichs zu folgen und das Kükenschreddern endlich gesetzlich zu verbieten.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Andreas Hufnagl
Pressereferent
0664 1535826
andreas.hufnagl@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004