„IM ZENTRUM“: Die Tragödie von Moria – Europa zwischen Ausweg und Ausrede

Am 13. September um 22.10 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Der Brand im Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos konfrontiert Europa schlagartig mit seinen jahrelangen Versäumnissen in der Flüchtlingspolitik. Was tun mit zehntausenden Menschen, die seit Jahren in Griechenland festsitzen? Einzelne Länder in der Europäischen Union erklären sich jetzt aus humanitären Gründen zur Aufnahme einer begrenzten Zahl von Flüchtlingen bereit. Auch die Grünen in Österreich wären dafür, doch der ÖVP-Koalitionspartner fürchtet, damit noch weitere Menschen zur Flucht nach Europa zu ermutigen. Wie kann das Flüchtlingsproblem in Europa langfristig politisch gelöst werden? Welche Kompromisse kann es geben, ohne Grenzen von Humanität und Ethik zu verletzen? Und wie groß ist die Sprengkraft des Flüchtlingsthemas für die türkis-grüne Bundesregierung?

Darüber diskutieren am Sonntag, dem 13. September 2020, um 22.10 Uhr in ORF 2 bei Claudia Reiterer „IM ZENTRUM":

Karoline Edtstadler
Bundesministerin für EU und Verfassung, ÖVP

Sigrid Maurer
Klubobfrau, Die Grünen

Dimitrios Droutsas
ehem. Außenminister von Griechenland und ehem. EU-Abgeordneter

Klaus Maria Brandauer
Schauspieler und Regisseur, Unterstützer Initiative „Courage – Mut zur Menschlichkeit“

Ulrich Körtner
Ethiker und Theologe

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0013