Wimmer fordert Rechtsansprüche statt Almosen

Familiensprecherin erwartet sich mehr vom Familienhärtefonds und Sonderbetreuungszeiten

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Familiensprecherin Petra Wimmer ist erfreut, dass nach dem Ministerrat mehr Mittel für die Unterstützung von Familien bereitgestellt werden sollen, wichtig sei aber auch eine schnellere Ausbezahlung: „Wir hören immer noch von Familien, die im April ihren Antrag gestellt aber noch keine Rückmeldung bekommen haben. Es braucht hier einen Rechtsanspruch." Weiter fordert die Abgeordnete, dass die Inhalte der Petition „Schluss mit den Hürden beim Familienhärtefonds“ umgesetzt werden sollen. Auch für die verlängerte Sonderbetreuungszeit möchte Wimmer einen Rechtsanspruch.****

„Der Familienhärtefonds hat im Sommer durch Chaos und Unsicherheit geglänzt. Ich habe deshalb die Petition ‚Schluss mit den Hürden beim Familienhärtefonds‘ eingebracht. Diese umzusetzen wäre eine Anerkennung der großen Last, die Familien in der Krise schultern mussten“, meint die Abgeordnete. Die Petition fordert einen Rechtsanspruch auf die Leistungen aus dem Familienhärtefonds, einen unbürokratischen und einfachen Zugang, die zeitnahe und rasche Bearbeitung der Anträge durch qualifiziertes Personal – Aschbacher stellte dazu im Sommer PraktikantInnen ein – und die Erweiterung der Anspruchsberechtigten. „Auch getrennt Lebende und geringfügig Beschäftigte haben einen Anspruch verdient“, so Wimmer.

Zur Sonderbetreuungszeit äußert sich die Abgeordnete folgendermaßen: „Ohne Rechtsanspruch bleibt die Sonderbetreuungszeit eine halbe Sache. Die Eltern sind gezwungen mit ihren ArbeitgeberInnen zu verhandeln, ob sie ihr Kind betreuen können, sollte es zu Schulschließungen kommen. In vielen Betrieben ist kurzfristiges Freinehmen nicht ohne weiteres möglich. Dazu kommen Angst um den Arbeitsplatz und Loyalität zu den Kollegen, die Eltern sind damit allein gelassen. Sonderbetreuungszeit kann nicht die einzige Möglichkeit bleiben, wenn die Familien zuletzt alle Maßnahmen mittragen und auffangen müssen.“ (Schluss) sd/sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007