Freiheit von Kunst und Lehre in Ungarn gefährdet

Ein Appell der Akademie des Österreichischen Films

Wien (OTS) - "Die Freiheit von Kunst und Lehre sind zentrale europäische Werte. Deswegen sehen wir mit großer Empörung, dass die Regierung in unserem Nachbarland Ungarn versucht, der Universität für Theater und Film SzFE die Autonomie zu rauben. Unsere Solidarität gilt Universitätsleitung und Professor*innen, die nahezu geschlossen zurückgetreten sind und den Studierenden, die die Universität besetzen. Wir fordern unsere Regierung auf, diesen Tabubruch zu verurteilen." so Stefan Ruzowitzky, Präsident der Akademie des Österreichischen Films.

www.instagram.com/oesterreichischerfilmpreis

Nahezu der gesamte Lehrkörper der Universität für Theater- und Filmkunst (SzFE) ist zurückgetreten, die Studierenden blockieren die Eingänge, um das von der Regierung eingesetzte Kuratorium am Zutritt zu hindern, denn das neue Kuratorium will eine „andere Art des Denkens“ an dieser Universität propagieren. Patriotischer und christlicher soll es in Zukunft sein. Die Regierung bestreitet jede Einschränkung der Meinungsfreiheit.

Rückfragen & Kontakt:

Mercedes Echerer, Obfrau der Akademie des Österreichischen Films 0676/42 43 306
Claudia Wohlgenannt, Vorstandsmitglied der Akademie des Österreichischen Films
0650/810 88 33

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKY0001