Kostelka: Alterseinsamkeit ein wirklich großes Problem in unserer Gesellschaft

Einsam fühlen sich sehr viele – Isolation hat psychische Folgen

Wien (OTS) - „Alterseinsamkeit ist ein wirklich großes Problem in unserer Gesellschaft, nicht nur in Corona-Zeiten“, erklärte heute Pensionistenverbands-Präsident Dr. Peter Kostelka nach dem Treffen mit der Bundesregierung zu diesem Thema.

„Es geht nicht nur um Hochbetagte und nicht nur um Seniorenheime“, so Kostelka, der anführt, dass dies nur die Spitze des Eisberges sind. Kostelka: „Einsam fühlen sich sehr viele ältere Menschen! Und die Erfahrung aus unserer mehr als 70 Jahre andauernden Tätigkeit im Pensionistenverband zeigt, dass das Problem zunimmt. Weiter verschärft hat diese Situation die in Seniorenheimen angeordnete Isolation aufgrund der Corona-Pandemie im Frühjahr dieses Jahres. Als unmittelbare Folge war deutlich zu sehen: Das Isolieren älterer Menschen hat enorme negative psychische Folgen.“

Um der Einsamkeit im Alter entgegenzuwirken warb der Pensionistenverbands-Präsident einerseits um eine „Vorbeugung“, indem man bereits in jüngeren Jahren durch soziale Kontakte und Aktivitäten hochhält, um im Alter nicht allein und einsam zu sein. Er nannte seine Organisation – den Pensionistenverband – ein niederschwelliges Angebot, um die Alterseinsamkeit zu verringern. Kostelka: „Seit der Gründung vor mehr als 70 Jahren lautet das ewig gültige Motto des Pensionistenverbandes ‚Gemeinsam, nicht einsam!‘“

Andererseits wies Kostelka darauf hin, dass Menschen, die nicht mehr Wohnung oder Haus verlassen können, im wahrsten Sinn des Wortes Ansprechpersonen brauchen. Kostelka: „Auch wenn die Digitalisierung in Zukunft eine Option sein könnte, weil virtuelle Kontakte besser sind als keine, ist und bleibt der persönliche Kontakt die wirksamste Maßnahme. Auch sind derzeit vor allem Hochbetagte kaum online.“ Für Kostelka sind Besuchs- und Begleitdienste eine Möglichkeit, Abhilfe zu schaffen. Dabei kann es nicht nur ums Zuhören und Reden gehen, sondern es sollte die gemeinsam verbrachte Zeit durchaus auch aktivierend gestaltet werden, z.B. mit kurzen Mobilisierungsübungen oder einem Gedächtnistraining.

Kostelka: „Es gibt viel zu tun, um Alterseinsamkeit bewusst zu bekämpfen!“ (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pensionistenverband Österreichs
Andreas Wohlmuth
Generalsekretär
0664 48 36 138

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVO0001