Sidl begrüßt neues Gentechnik-Nachweisverfahren

Test soll europaweit zur Anwendung kommen

Wien (OTS/SK) - Als „enorm wichtiges Kontrollinstrument gegen einen automatischen Freibrief für die neue Gentechnik“ bezeichnet der SPÖ-Europaabgeordnete und Gentechnik-Chefverhandler der europäischen SozialdemokratInnen Günther Sidl das heute präsentierte Nachweisverfahren für Pflanzen aus neuer Gentechnik von Greenpeace und ARGE Gentechnik-frei. ****

„Genau eine solche Art von Gentechnik-Kontrolle brauchen wir auch für Importe in ganz Europa, deshalb erhoffe ich mir, dass wir diesen Test auf EU-Ebene rasch ausweiten können. Das EU-Parlament lehnt ständig Gentechnik-Importe nach Europa ab. Ich vermisse aber hier eine klare Position der Mitgliedstaaten. Ein Großteil der europäischen BürgerInnen lehnt den Einsatz von Gentechnik in der Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion ab – das gilt selbstverständlich auch für neue Gentechnikverfahren. KonsumentInnen sollen nicht länger im Dunkeln tappen müssen. Mit dem Nachweisverfahren bekommen Behörden die Möglichkeit, Importe auf neue gentechnisch veränderte Pflanzen umfassend zu kontrollieren. Mit der Gentechnik durch die Hintertüre muss Schluss sein: Her mit der vollen Kontrolle und bester Lebensmittelqualität“, betont Sidl, Mitglied im Umweltausschuss des EU-Parlaments. (Schluss) ls

Rückfragen & Kontakt:

Katharina Steinwendtner, Pressesprecherin der SPÖ-Europaabgeordneten
Tel. +32 485 26 95 32
katharina.steinwendtner@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001