Grüne/Ribo: Einsamkeit im Alter ist ein großes Problem

Die Einsamkeit von Senior*innen ist noch ein viel zu unbeachtetes Thema und darf auch als politisches Ziel nicht außer Acht gelassen werden

Wien (OTS) - Bundeskanzler Kurz plant am 07. September gemeinsam mit Vizekanzler Kogler, Sozialminister Anschober und Zivildienstministerin Köstinger einen runden Tisch zum Thema Alterseinsamkeit. Außerdem werden verschiedene Organisationen, wie beispielsweise die Caritas, das Hilfswerk, das Rote Kreuz, die Diakonie, die Lebenshilfe sowie Seniorenbund und Pensionistenverband dazu eingeladen.

„Ich freue mich, dass sich die Regierung dieses Themas annimmt und gemeinsame Maßnahmen gegen dieses Problem ergreift. Als Sprecherin der Grünen für Senior*innen und Pflege, habe ich auf dieses gesellschaftliche Phänomen im Alter bereits mehrmals hingewiesen und möchte noch einmal betonen, dass sich Einsamkeit im Alter im kommenden Herbst – durch Corona – noch verschärfen könnte. Deshalb müssen wir Politiker*innen jetzt gemeinsam aktiv werden und die richtigen Maßnahmen setzen“, sagt Bedrana Ribo.

„In diesem Zusammenhang ist mir auch wichtig, noch einmal zu betonen, wie bedeutend die Digitalisierung von Senior*innen während und auch nach der Corona-Krise sein wird, um Einsamkeit im Alter hintanzuhalten. Digital kompetente Senior*innen können bei Bedarf ihre Beziehungen online pflegen und ihr selbstbestimmtes Leben länger aufrechterhalten. Dies gilt auch für Senior*innen in Alten- und Pflegheimen, wenn diese Einrichtungen mit dem entsprechenden Equipment ausgestattet sind und kompetentes Personal dabei unterstützt“, so Ribo und weiter: „Ich werde mich jedenfalls dafür einsetzen, dass Senior*innen sowohl während als auch nach der Corona-Krise zum Beispiel durch regional breit ausgelegte und geförderte Kurse mehr Unterstützung auf dem Weg zur Digitalisierung erhalten und dass Alten- und Pflegeheime standardmäßig eine stabile Internetverbindung und mobile Geräte zur Verfügung haben, um für Menschen in diesen Einrichtungen den Kontakt nach außen zu ermöglichen.“

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003