„Eco“ über den Überlebenskampf der Kultur- und Unterhaltungsbranche und Italiens Hoffen auf den Aufschwung

Außerdem am 3. September um 22.30 Uhr in ORF 2: Wissenslücke Geld – Wie Jugendliche finanzfit gemacht werden können

Wien (OTS) - Dieter Bornemann präsentiert das ORF-Wirtschaftsmagazin „Eco“ am Donnerstag, dem 3. September 2020, um 22.30 Uhr in ORF 2 mit folgenden Beiträgen:

Licht aus: Wie Kinos, Theater und Clubs ums Überleben kämpfen

Leere Reihen statt volle Häuser: Theater, Kinos, Festivals oder Kleinkunstbühnen müssen die Zahl der Sitzplätze beschränken, um die Abstandsregeln einzuhalten. Viele Clubs und Discos bleiben überhaupt geschlossen: Tanzen und Feiern ist in Corona-Zeiten meist unerwünscht. In Salzburg gingen die Festspiele zwar über die Bühne, aber viele Betriebe in der besonders schwer betroffenen Kultur- und Unterhaltungsbranche wissen nicht, ob sie den Herbst überleben werden. Einige versuchen es mit alternativen Konzepten und alle hoffen auf mehr Hilfe vom Staat. Bericht: Astrid Petermann, Werner Jambor.

Italien-Hoch: Hoffen auf den Aufschwung nach Corona

Kaum ein Land in der EU ist so stark von der Corona-Krise betroffen wie Italien. Die Wirtschaft ist eingebrochen, ein Drittel der Unternehmen könnte bis Jahresende insolvent sein. Dennoch herrscht eine Art von Aufbruchsstimmung bei Österreichs zweitgrößtem Handelspartner. Denn dank des Wiederaufbauprogramms der EU kann erstmals seit Jahrzehnten wieder groß investiert werden und die Regierung Conte ist entschlossen, mit diesen Milliarden die marode Infrastruktur zu sanieren. Aber viele Kleinunternehmer bezweifeln, dass sie davon profitieren werden. Und Fachleute fordern, dass vor allem in Bildung und Innovation investiert wird. Bericht:
ORF-Korrespondentin Cornelia Vospernik aus Rom.

Wissenslücke Geld: Wie Jugendliche finanzfit gemacht werden können

Wie kann man sich Zinserträge ausrechnen, was sind Haftungen und was kostet ein „Null-Euro-Handy“ tatsächlich? Beim Thema Finanz- und Wirtschaftswissen gibt es in Österreich viel Nachholbedarf – vor allem bei Jugendlichen. Für sie ist „die Wirtschaft“ oft etwas Abstraktes ohne Bezug zu ihrem Leben. Dabei kann mangelndes Finanzwissen dramatische Folgen haben: Wer nicht mit Geld umgehen kann, häuft oft hohe Schulden an und landet auf Jahre in der Armut. Im Lehrplan der Schulen kommt das Thema kaum vor, aber es gibt zahlreiche Projekte, um junge Menschen finanzfit zu machen. Bericht:
Astrid Petermann.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003