Nepp: Neue Mindestsicherungszahlen bestätigen FPÖ-Forderung nach Zuwanderungsstopp

50.000 Asylanten beziehen in Wien Mindestsicherung – FPÖ einziges Gegengewicht zum rot-schwarz-grünen Zuwanderungswahnsinn

Wien (OTS) - „Die heute veröffentlichten Zahlen zur Mindestsicherung bestätigen die Forderung der FPÖ nach einem sofortigen Zuwanderungsstopp“, betont der Wiener FPÖ-Chef, Vizebürgermeister Dominik Nepp.

Nepp verweist darauf, dass deutlich mehr Ausländer als Österreicher Mindestsicherung beziehen. „Wenn fast 50.000 Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte 2019 in Wien Mindestsicherungsempfänger waren, dann zeigt das, wie sehr SPÖ und Grüne die Sozialmigranten nach Wien gelockt und sie mit Geldgeschenken überhäuft haben.“

Aber auch die ÖVP dürfe hier nicht aus der Verantwortung gelassen werden. „Seitdem sich die ÖVP mit den Grünen auf Bundesebene im Koalitionsbett befindet, ist sie sowohl bei der Mindestsicherung als auch bei den Abschiebungen umgefallen. Die FPÖ ist als rot-weiß-rote Kraft für die Wiener da und damit das einzige Gegengewicht zum rot-schwarz-grünen Zuwanderungswahnsinn“, so der Wiener FPÖ-Chef.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
0664 1535826
andreas.hufnagl@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003