NEOS zu Grenzschließungen: Einheitliche Grenzregelungen in Europa

Claudia Gamon: „Wir brauchen praktikable Regeln im Schengenraum, um die europäische Reisefreiheit so gut wie möglich zu erhalten.“

Wien (OTS) - „Die heutigen Grenzschließungen in Ungarn – inklusive verwirrender Regelungen, wie, dass nur Menschen, die nicht weiter als 30 km von der Grenze entfernt leben, einreisen dürfen – zeigen, wie dringend wir einheitliche Grenzregelungen in Europa brauchen“, so NEOS-Europaabgeordnete Claudia Gamon. „Wir werden möglicherweise noch einige Zeit mit dem Coronavirus leben müssen: Wir brauchen dafür praktikable Regeln im Schengenraum für Menschen, die pendeln, die Familie in anderen Mitgliedsstaaten haben, für Betriebe, die in Europa vernetzt sind. Ich begrüße deshalb die Pläne der deutschen Ratspräsidentschaft, die Grenzregelungen in Europa zu vereinheitlichen. Ich erwarte, dass die österreichische Regierung hier konstruktiv im Rat agiert.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
0664/88782480
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0003