NEOS Wien/Ornig: SPÖ degradiert Gastronomen zu Bittstellern

Markus Ornig: „Versprochene Aussetzung der Schanigarten-Gebühr wird ein bürokratischer Hindernislauf!“

Wien (OTS) - „Beim gestrigen Landtag hat Wirtschaftsstadtrat Hanke die Katze aus dem Sack gelassen: Die Wiener Gastronominnen und Gastronomen werden auf einen bürokratischen Hindernislauf geschickt und zu Bittstellern degradiert!“ zeigt sich NEOS Wien Wirtschaftssprecher Markus Ornig empört.

Ohne klare Kriterien kann die Aussetzung der Schanigarten-Gebühr laut Hanke beim Magistrat extra beantragt werden – mit einer guten Begründung, dass es dem Unternehmen wirtschaftlich schlecht geht.

„Was in anderen österreichischen und internationalen Städten völlig unbürokratisch möglich war, geht in Wien leider nicht. Der Wirtschaftsstadtrat lässt Wiener Unternehmer_innen wieder einmal betteln und liefert sie der Willkür des Amtsschimmels aus – die SPÖ wäre gut beraten, schnell und unbürokratisch den durch die Corona-Krise gebeutelten Wirt_innen zu helfen und unserer Forderung, die Schanigarten-Gebühren für das gesamte Jahr auszusetzen, nachzukommen. Zudem muss es deutliche Erleichterungen für die nahende Wintersaison geben, wo die selben Regelungen wie in den Sommermonaten gelten sollen. Wenn Stadtrat Hanke hier nicht rasch reagiert, werden wir im nächsten Jahr noch mehr zugesperrte Beisln und Restaurants in dieser Stadt haben!“ warnt Ornig abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Neos Landespartei Wien
Ralph Waldhauser
Leitung Kommunikation
0664 849 15 40
ralph.waldhauser@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWI0002