Bezirksmuseum 2 zeigt „Wie die Donau nach Wien kam“

Wien (OTS/RK) - Die traditionelle Sommer-Sperre ist vorbei: Ab Sonntag, 6. September, ist das Bezirksmuseum Leopoldstadt (2., Karmelitergasse 9) wiederum offen. An diesem Tag gibt es ab 11.00 Uhr die Anfang März begonnene Sonder-Ausstellung „Wie die Donau nach Wien kam“ sowie eine umfangreiche Dauer-Ausstellung zur Vergangenheit des 2. Bezirkes kostenlos zu sehen. Zudem lockt das Museum am Sonntag mit einem vielfältigen „Bücher-Flohmarkt“. In der Sonder-Ausstellung laden die ehrenamtlichen Bezirkshistorikerinnen und Bezirkshistoriker zu einem Rückblick auf die lange Geschichte des Donaustroms ein. Präsentiert werden „Geographische Karten“, die verschiedenste Veränderungen im Verlauf von Jahrhunderten dokumentieren. Hochwasser und Überschwemmungen sind ebenso ein Thema wie „Eisstoßbildungen“. Besonders steht die „Erste Donauregulierung“ im Fokus. Nähere Auskünfte: Telefon 4000/02 127 bzw. E-Mail bm1020@bezirksmuseum.at.

Die informative Sonder-Ausstellung über die Donau läuft bis Sonntag, 20. Dezember. Das Leopoldstädter Bezirksmuseum ist Sonntag (10.00 bis 13.00 Uhr) und Mittwoch (16.00 bis 18.30 Uhr) bei freiem Eintritt zugänglich. Das Publikum soll Corona-Vorsichtsmaßnahmen einhalten (Mund-Nase-Schutzmaske, Abstandsregel, Reinigung der Hände, Angabe von Namen und Kontaktdaten, u.a.). Das freiwillig wirkende Museumsteam (Leitung: Georg Friedler) stellt Desinfektionsmittel für die Besucherinnen und Besucher bereit. Erklärungen zur „Ersten Donauregulierung“ im Internet: www.geschichtewiki.wien.gv.at/Donauregulierung

Allgemeine Informationen:

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Oskar Enzfelder, Stadtredaktion
01/4000-81057
oskar.enzfelder@wien.gv.at
www.wien.gv.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007