Sagartz: "Alle Kräfte gegen den Krebs bündeln"

Europa-Kampagne gegen Krebs bei Kindern - Könnten neun von zehn Krebspatienten im Kindesalter erfolgreich heilen

Brüssel (OTS) - "Krebs bringt in seinen zahlreichen Erscheinungsformen immer noch schreckliches Leid, Angst und Verzweiflung über Millionen von Menschen. Die Diagnose bringt eine plötzliche und erschreckende Veränderung des Alltags für Betroffene und Angehörige. Besonders furchtbar ist es, wenn Kinder an Krebs erkranken und darunter leiden. Wir müssen daher unsere Kräfte im Kampf gegen den Krebs in Europa bündeln und alles tun, um ihn zurückzudrängen", sagt Christian Sagartz, der die ÖVP im Anti-Krebs-Sonderausschuss des Europaparlaments vertritt, zum heutigen Auftakt des "Child Cancer Awareness Month".

Ab heute wird das Europaparlament jeden Abend in goldenes Licht getaucht, um ein Zeichen für den erfolgreichen Kampf gegen den Krebs bei Kindern zu setzen. "Dieser Geste müssen Taten folgen", sagt Sagartz. "Eine effektive Europa-Strategie gegen den Krebs muss auf vier Säulen ruhen: Prävention, Diagnose, Behandlung und Nachbehandlung. In diesen vier Bereichen müssen wir unsere Ressourcen in der Wissenschaft und im Gesundheitswesen bündeln. Nicht nur bei Kindern ist es oft die therapeutische Nachsorge, wo es immer wieder Lücken gibt, aber nicht geben darf."

"Es gibt für Eltern wahrscheinlich nichts Schlimmeres, als wenn ihr Kind schwer erkrankt oder sogar stirbt. Um das verhindern zu können, ist eine frühe Diagnose oft entscheidend. Wenn es uns gelingt, die Aufmerksamkeit zur erhöhen und diese tückische und gefährliche Krankheit frühzeitig abzufangen, haben wir große Chancen auf hohe Erfolgsraten bei der Heilung", sagt Sagartz. "Wenn wir konsequent und gemeinsam agieren, könnten wir neun von zehn Krebspatienten im Kindesalter erfolgreich heilen."

Für einen erfolgreichen Kampf gegen den Krebs hat das Europaparlament im Juni einen Sonderausschuss eingerichtet, der dabei helfen soll, eine erfolgreiche Europa-Strategie gegen den Krebs so bald wie möglich auf Schiene zu bringen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christian Sagartz, BA, MEP, Tel.: +32-2-28-45733,
christian.sagartz@ep.europa.eu

Wolfgang Tucek, EVP-Pressedienst, Tel.: +32-484-121431,
wolfgang.tucek@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002