Teschl-Hofmeister: „Unterstützen Initiative von Bundeskanzler Kurz zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für mobiles Arbeiten“

NÖAAB beteiligt sich an angekündigtem Prozess zur Verbesserung der gesetzlichen Grundlage für mobiles Arbeiten und hat mit Leitfaden dazu bereits wichtige Fragen behandelt.

St. Pölten (OTS) - „Die Corona-Pandemie hat uns vor Augen geführt, wie flexibel und rasch sich die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf neue Situationen einstellen können und wie vorbildlich sie mit herausfordernden Situationen umgehen können. Mobiles Arbeiten war für viele plötzlich keine Zukunftsvision mehr, sondern Arbeitsalltag – und es hat besser funktioniert, als von vielen erwartet. Als NÖAAB haben wir uns diesem Thema bereits vor der Krise angenommen und konnten viele neue Erfahrungen aus dem Lockdown mitnehmen. Diese Erfahrung – sowohl positive wie auch negative – haben wir in einem Leitfaden zum mobilen Arbeiten zusammengefasst und daraus die wichtigsten Fragen dazu abgeleitet. Ich freue mich deshalb, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz in seiner heutigen Erklärung die Erarbeitung einer verbesserten gesetzlichen Grundlage angekündigt hat. Damit wird ein Prozess gestartet, wie er von uns als NÖAAB bereits gefordert wurde und für den wir Vorarbeit geleistet haben. Dafür möchte ich mich bei Bundeskanzler Kurz herzlich bedanken. Wir stehen deshalb bereit, uns mit unseren Vorschlägen aktiv an diesem Prozess zu beteiligen, um gemeinsam das Arbeitsrecht auch in diesem Bereich zukunftsfit zu gestalten“, betont die gf. NÖAAB-Landesobfrau Christiane Teschl-Hofmeister.

Rückfragen & Kontakt:

NÖAAB
Lukas Korb, BSc
0664/1114352
lukas.korb@noeaab.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAB0001