Olischar: Expertinnen und Experten entlarven rot-grüne Marketing-Gags

Rot-Grün fehlt Strategie, um Hitzeinseln entgegenzuwirken

Wien (OTS) - Erstmals wurden österreichische Städte auf ihre Hitzeinseln gescannt. „Kaum eine Stadt in Europa ist so stark von der Hitze betroffen wie Wien. 2019 war die Bundeshauptstadt mit über 40 Hitzetagen an österreichischer Spitze“, so Umweltsprecherin und Klubobfrau Elisabeth Olischar zu einem Artikel in der heutigen „Krone Bunt“. Laut Klimaexperten war der vergangene Sommer zudem der zweitwärmste Sommer seit Messbeginn, mit bis zu 7°C wärmeren Temperaturen in bebauten Wiener Gebiet als über die Stadtgrenze hinaus.

„10 Jahre Rot-Grün waren verlorene Jahre in Sachen Klimapolitik. Die Stadtregierung hat es verabsäumt, wichtige und richtige Maßnahmen gegen die klimatische Erhitzung der Stadt zu setzen. Einzelmaßnahmen wie Sprühnebelduschen oder Wanderbäume zeigen, dass Rot-Grün keine groß angelegte Strategie verfolgt, um Hitzeinseln entgegenzuwirken“, so Olischar. Dabei ist es gerade für Wien besonders wichtig, die Stadt klimafit und kühl zu gestalten. Ist die Hitze doch für Ältere, Kinder und chronisch Kranke Menschen eine enorme gesundheitliche Belastung. „Mediales Abfeiern und nichts dahinter, bringt uns in Sachen Klimaschutz nicht weiter. Wir brauchen ernstgemeinte Maßnahmen, einen Masterplan gegen Hitzeinseln in der Stadt und eine offensivere Begrünung von Bauwerken“, so Olischar abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich, MSc
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002