Bauernbund zu Glyphosat: EU-Kommission hat unsere Sichtweise bestätigt

Kommission entschied gegen nationales Totalverbot bei diesem Pflanzenschutzmittel

Wien (OTS) - Die EU-Kommission spricht sich deutlich gegen den von der SPÖ eingebrachten Antrag zum Totalverbot von Glyphosat in Österreich aus. "Damit entscheidet die EU-Kommission auf Basis geltenden EU-Rechts und für uns völlig nachvollziehbar. Diese Entscheidung haben wir erwartet, da alles andere zu einer Ungleichbehandlung der Nationalstaaten beigetragen hätte", so Bauernbund-Präsident Abg. z. NR DI Georg Strasser in einer ersten Reaktion.

Die EU-Kommission hatte gemäß EU-Recht zum österreichischen Gesetzesvorschlag für ein Totalverbot Stellung zu nehmen und hat nun eine Antwort geliefert. Das deutliche Nein zum nationalen Glyphosatverbot ist fachlich und rechtlich durch die sogenannte "Glyphosat-Machbarkeitsstudie" untermauert, welche im ersten Halbjahr 2019 erstellt und von den beteiligten Institutionen, wie zum Beispiel der Universität für Bodenkultur, präsentiert wurde. "Wir treten für sparsame Anwendung durch sachkundige Personen in begrenzten sinnvollen Fällen ein, sprechen uns aber ganz klar gegen nationale Alleingänge aus", so Strasser. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bauernbund Österreich
Martina Rieberer, BSc
Brucknerstraße 6/3, 1040 Wien
Tel.-Nr.: 01/5058173-15, Mobil: 0664/1443109
E-Mail: m.rieberer@bauernbund.at
www.bauernbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001