Oö. Volksblatt: "Maidan-Dilemma" (von Manfred MAURER)

Ausgabe vom 17. August 2020

Linz (OTS) - Seit mehr als eineinhalb Jahren tobt in Venezuela ein Machtkampf zwischen Staatschef Maduro und Herausforderer Juan Guaido. Die EU zeigt dabei klar Flagge, indem Guaido als Interimspräsidenten anerkannt wurde. Umso weniger kann die Union zusehen, wenn in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft ein brutaler Diktator Menschenrechte mit Füßen tritt. Doch der Fall Weißrussland ist etwas komplexer: Während die Parteinahme für die demokratische Opposition im fernen Venezuela wenig Einfluss auf den Krisenverlauf hat, muss Europa in Weißrussland mit unmittelbaren und dramatischen Konsequenzen seiner Politik rechnen. Der Wahlbetrüger Lukaschenko hat nämlich völlig Recht, wenn er die aufkeimende Revolution in seinem Land nicht nur als Gefahr für sein Regime betrachtet. Wenn in Minsk die Demokratie ausbricht, muss sich auch Wladimir Putin warm anziehen. Aus Angst vor der Dominotheorie hatte der Kremlchef schon die EU-Annährung der Ukraine torpediert — und damit erst recht die von Europa unterstützte Maidan-Revolution provoziert. Die Folgen: Putin machte die Krim russisch und den Donbass zum Kriegsgebiet. Lösung nicht in Sicht. Auch Weißrussland wird Putin nicht widerstandslos aus dem russischen Einflussbereich entlassen. Das ist auch der Opposition in Minsk klar, weshalb sie jeden Beifall für ohnehin eher symbolische EU-Sanktionen vermeidet

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001