ÖAMTC: Mäßige Rückreisewelle

Längster Stau in Richtung Süden

Wien (OTS) - „Überraschenderweise verzeichneten wir die längsten Grenzwartezeiten nach wie vor in Richtung Süden“, informierten die ÖAMTC-Mobilitätsinformationen am Sonntagnachmittag. „Vor dem Karawankentunnel standen überwiegend deutsche Urlauber eine gute Stunde bei der Ausreise. Für die Deutschen gibt es ja keine Reisewarnung für Kroatien.“

Die erwartete Rückreisewelle blieb auch heute unter den Erwartungen. Beim Karawanken Tunnel (A11) und in Spielfeld (A9) blieb der Zeitverlust um die 45 Minuten. Kurioserweise überstieg die Wartezeit am „kleinen“ Grenzübergang in Spielfeld (B67), der eigentlich für Slowenen und Österreicher reserviert ist, den auf der A9. Hier dauerte es eine Stunde bei der Einreise. Scharf kontrolliert wurde auch auf der A4 in Nickelsdorf. Hier führten relativ kurze Staus zu langen Zeitverlusten.

In Tirol machte sich sowohl Reise-, als auch Ausflugsverkehr bemerkbar. Zu Verzögerungen kam es auf der Fernpass Straße (B179) in beiden Richtungen. Die Hintersteiner-See-Straße (L207) musste wegen zu großen Andrangs am späten Vormittag gesperrt werden.

Aktuelle Verkehrsinformationen unter www.oeamtc.at/apps
auf der ÖAMTC-Homepage: www.oeamtc.at/verkehrservice

(Schluss)
Schuster/Obermayr

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Kommunikation Mobilitätsinformationen
+43 1 71199 21795
mi-presse@oeamtc.at
www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001