Sacher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lassen sich einmal pro Woche testen

Reisende achten auf bestmögliche Sicherheit in Corona Zeiten

Wien/Salzburg (OTS) - Seit der Wiedereröffnung der Hotel- und Gastronomiebetriebe in Österreich zeigt sich klar: das Reisen hat sich verändert. Vor allem die Prioritäten der Gäste sind neu; standen früher Erholung, Festspiele, Sport oder andere Arten der Freizeitgestaltung im Fokus, ist es nun die Sicherheit im Urlaubsort, im Hotel und im Restaurant, die Reisenden am Herzen liegt. „In Interviews mit internationalen Medien dreht sich in der letzten Zeit die erste Frage immer um die Sicherheitsmaßnahmen rund um Covid-19“, berichtet Matthias Winkler, Geschäftsführer aller Sacher Betriebe. „Auch Gäste wollen vor ihrer Buchung in unseren Häusern genau wissen, welche Maßnahmen wir zu ihrer Sicherheit setzen.“

Bei Sacher gilt daher schon seit Mitte März das Credo: „Sacher – mit Sicherheit“. Das Tragen von Mund-Nasenschutz ist für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenso verpflichtend, wie regelmäßiges Händewaschen und -desinfizieren. Der Mindestabstand wird regelmäßig trainiert und zahlreiche Lehrvideos stehen zur Verfügung. Plexiglas schützt die Gäste an der Rezeption vor möglichem Tröpfchenflug und Desinfektionsspender stehen in den Hotels bereit.

Auch die von der Bundesregierung angebotenen, freiwilligen Tests für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, nimmt Sacher von Anfang an in Anspruch. Matthias Winkler: „Wir sind dankbar für dieses Angebot und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nützen es wöchentlich. Es gibt jedem Einzelnen und auch uns als Unternehmen die Sicherheit, dass wir gesund sind, beziehungsweise sind wir sofort gewarnt, sollte ein Krankheitsfall auftreten.“ Auch Gäste können sich im Sacher testen lassen; entweder, weil sie eine Gesundheitsbestätigung für ihre Heimreise benötigen oder um auf Nummer sicher zu gehen, falls ein Gast sich nicht wohl fühlt.

Höchstpersönlich macht Winkler sich stark, dass seine Sacher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Angebot tatsächlich wahrnehmen: „Nicht zu testen aus Angst vor einem positiven Testergebnis ist mit Kopf-in-den-Sand vergleichbar und steht für uns gar nicht zur Debatte. Natürlich schließen die Tests, auch in Kombination mit allen anderen Sicherheitsmaßnahmen, keine Krankheitsfälle aus, sie leisten aber einen wichtigen Beitrag, um im Falle des Falles sofort und rechtzeitig agieren zu können.“ Bis dato sind im Sacher keine Fälle, weder bei Gästen noch bei Mitarbeitern, aufgetreten – was hoffentlich so bleibt. „Nur gemeinsam bleiben wir alle sicher und gesund!“, so Winkler.

Über die Sacher Hotels

Luxus, kulinarischer Genuss und gelebte Familientradition: Sacher zählt mit seinen beiden Hotels in Wien und Salzburg, Kaffeehäusern in Wien, Salzburg, Graz und Innsbruck sowie der einzigartigen Original Sacher-Torte zu den bekanntesten Familienbetrieben der Welt und gehört den „Leading Hotels of the World“ an. 1876 eröffnete Eduard Sacher das erste Luxushaus in Wien, welches sich in den letzten eineinhalb Jahrhunderten zu jenem Qualitätsunternehmen entwickelte, das Sacher heute ist. Unter der liebevollen Obhut von Alexandra Winkler und ihrem Bruder Georg Gürtler, begeistern die Sacher Hotels heute tagtäglich Besucher aus aller Welt; gepflegte Tradition, kombiniert mit einer stetigen, behutsamen Modernisierung, sorgen für einzigartige Sacher Momente. Dazu noch ein Stück der Original Sacher-Torte genossen – Herz, was willst du mehr? www.sacher.com

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Waxmund | PR Coordinator
ewaxmund@sacher.com | Tel.: +43 1 51456 1273
www.sacher.com | www.facebook.com/sacherhotels | www.facebook.com/originalsachertorte | @sacherhotels

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SAC0001