Wölbitsch: Stenzels Aussagen zu Identitären-Aufmarsch inakzeptabel

Extremismus darf keinen Platz haben – FPÖ Wien muss Stenzels Kandidatur zurückziehen

Wien (OTS) - Als „inakzeptabel“ bezeichnet Stadtrat Markus Wölbitsch die Aussagen von FPÖ-Stadträtin Stenzel, dass sie am Identitären-Aufmarsch wieder teilnehmen würde. „Stenzel ist eine Wiederholungstäterin. Wir erwarten uns den Ausschluss von Ursula Stenzel aus der FPÖ und ihren Rücktritt. Die FPÖ muss Stenzels Kandidatur sofort zurückziehen – denn Extremismus darf in Wien und Österreich keinen Platz haben!“

Der Verein der Identitären wird genutzt, um extremistisches Gedankengut zu verbreiten. „Die Volkspartei tritt allen extremistischen und staatsfeindlichen Tendenzen von Anfang an entschieden entgegen – ganz gleich, ob es sich um politischen Islam oder Rechtsextremismus handelt.“

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich, MSc
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002