Wiener NEOS verlangen Schul-Unterstützungspaket von Bund und Stadt

Wien (OTS/RK) - Heute, Freitag, hat NEOS-Wien-Klubobmann Christoph Wiederkehr bei einem Pressegespräch vor dem Gebäude eines Kindergartens in der Wiener Innenstadt ein „Unterstützungspaket für PädagogInnen“ gefordert. Die Coronakrise hätte die Defizite der Wiener Schulen besonders deutlich aufgezeigt, sagte der NEOS-Klubchef. „Damit die Pädagoginnen und Pädagogen, die sowieso schon vor großen Herausforderungen stehen, im Herbst nicht auch noch als ‚Corona-Managern‘ tätig sein müssen, braucht es klare Vorgaben für den Schulstart im Herbst“, verlangte Wiederkehr. Es müsse für den Schulstart im September eine „klare Perspektive geben, um erneute Schul- und Kindergartenschließungen mit ganzer Kraft zu verhindern“, sagte Wiederkehr. Der pinke Politiker forderte sowohl von Bundes- als auch von der Wiener Stadtregierung „bis längstens Mitte August einen klaren Plan mit konkreten Maßnahmen und klaren Perspektiven“.

Die Wiener NEOS verlangen fünf Maßnahmen für die Bildungsinstitutionen Schule und Kindergarten: Eine Corona-Teststrategie mit Auswertungen innerhalb von wenigen Stunden; „Gesundheitsprofis“ wie SchulärztInnen als Unterstützung und Corona-Ansprechstellen für das Lehrpersonal; SozialarbeiterInnen für jede Wiener Schule; Digitales Hilfspaket für Lehrkräfte mit Hard- und Softwareangeboten; Mehr Geld für Schulen und Kindergärten, damit „wirklich kein Kind zurückbleibt“.

Weitere Informationen: NEOS Wien, Telefon: 01/4000-81411. (Schluss) nic

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
01 4000-81081
dr@ma53.wien.gv.at
www.wien.gv.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012