Oö. Volksblatt: "Panikreaktion" (von Christian HAUBNER)

Ausgabe vom 31. Juli 2020

Linz (OTS) - Donald Trump spürt offenbar Panik. Während andere Regierungen ob ihres guten Krisenmanagements in Umfragen zu regelrechten Höhenflügen ansetzen, schafft der US-Präsident nichts dergleichen. Das ist nicht weiter verwunderlich. Denn wie zuvor schon bei anderen Themen hat Trump in Sachen Corona bislang eine geradezu bemerkenswerte Unwissenheit und Unfähigkeit an den Tag gelegt. Zuerst hatte er die Pandemie kleingeredet. Als die Infektionszahlen immer dramatischer wurden, hat er kurzerhand die Krise für beendet erklärt und eine Öffnung von Geschäften, Restaurants & Co. gefordert. Ergebnis ist, dass die USA weiter planlos durch die Corona-Pandemie torkeln. Ein Krankheitserreger lässt sich eben nicht durch Trumps übliche Taktik des Lügens und Leugnens negieren.
Ergebnis dieser inkompetenten Führung ist ein fataler Einbruch der US-Konjunktur sowie eine Zunahme der Armut. All das ist geeignet, eine Wiederwahl scheitern zu lassen. Wer mag an Zufall glauben, dass Trumps Verschiebungsgedanken, die sogar der Verfassung widersprechen, just mit der Präsentation der Konjunkturdaten zusammenfallen? Noch etwas: Viele entwickelten Länder haben mit der Briefwahl keine Probleme. Wer mag daran glauben, dass er sich tatsächlich um faire Wahlen sorgt?

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001