Kurz’ ORF-Stiftungsrat steckt hinter Köstinger Coronatest-Desaster

Das McKinsey-Kartenhaus

Wien (OTS) - Neue Belege zeigen: die Agentur des türkisen ORF-Stiftungsrats Gregor Schütze setzte das Köstinger-WKO-Projekt im Hintergrund um – und schließlich in den Sand.

McKinsey war involviert, doch die Fäden zieht Kurz‘ Mann vom Küniglberg. Es geht um 150 Millionen Euro. Ein Netzwerk von ÖVP-Leuten in der WKO wickelt, orchestriert von Schütze, das „Projekt Safe-A“ ab. War lange im Vorhinein klar, wer von den Steuergeld-Millionen profitieren soll?

Die Projekt-Schirmherren Köstinger und Mahrer wollen mit der Beteiligung des US-Riesen weiterhin nichts zu tun haben. Doch das türkise Netzwerk im Hintergrund wird trotz aller Verschleierungsversuche immer sichtbarer.

Lesen Sie jetzt auf zackzack die Recherche zur McKinsey-Affäre, die spätestens jetzt eine ÖVP-Affäre ist:

https://zackzack.at/2020/07/29/das-mckinsey-kartenhaus-kurz-orf-stiftungsrat-steckt-hinter-koestingers-coronatest-desaster/

Rückfragen & Kontakt:

Büro Chefredaktion Zackzack:

Dr. Thomas Walach, Chefredakteur: tw@zackzack.at
Benjamin Weiser, B.A. MA., Chefredakteur-Stv.: bw@zackzack.at

0043 (0) 676 848843450

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DOG0001