FPÖ – Schnedlitz zu Bundesheer: Wehleidiges Geraunze der ÖVP wird schwarzes Unvermögen nicht überdecken können

Reigen an Presseaussendungen gibt Zeugnis über Regierungspanik und Verlustängsten

Wien (OTS) - „Dass der ÖVP schon lange nichts mehr an unserem Heer liegt, ist kein Geheimnis und seit Jahren offensichtlich. Verstärkt wird die Abneigung noch durch eine schwarz-türkise Wohlstands- und Partygesellschaft ohne Sinn für das Gemeinwohl und unser Heimatland Österreich“, so der freiheitliche Generalsekretär NAbg. Michael Schnedlitz auf die wehleidigen Reaktionen seitens der ÖVP auf die heutige gemeinsame Pressekonferenz von Kunasek, Doskozil und Entacher.

„Die ÖVP stellt seit 13 Jahren den Finanzminister. Das bedeutet 13 Jahre Stillstand und Budgetknappheit für unser Bundesheer und eine nahezu defätistische Einstellung zu unseren Soldaten und unserer Sicherheit. Es wäre wohl vernünftiger, ein ordentliches Budget zu erstellen, als einen jämmerlichen Reigen an Presseaussendungen abzufeuern. Eine derartige Vorgangsweise gibt nur Zeugnis über Regierungspanik und Verlustängsten – auch der Wähler wird sich nicht ewig von Kurz und Co. täuschen lassen“, betonte Schnedlitz.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ)
presse@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001