Acht Verkehrstote in der vergangenen Woche

174 Verkehrstote zwischen 1. Jänner und 26. Juli 2020

Wien (OTS) - In der vergangenen Woche starben drei Fahrrad-Lenker, je zwei Motorrad- und E-Bike-Lenker und ein Pkw-Lenker bei Verkehrsunfällen. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Samstag, 25. Juli 2020, im Bezirk Melk, Niederösterreich, bei dem ein 49-Jähriger getötet wurde. Der E-Bike-Lenker war auf einem Feldweg unterwegs und fuhr plötzlich in die Kreuzung ein, wobei es zu einer Kollision mit einem Pkw kam. Der E-Bike-Lenker wurde gegen die Motorhaube geschleudert und kam schließlich im Straßenbankett zum Liegen. Der 49-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle aufgrund seiner schweren Verletzungen. Am Wochenende verunglückten vier Verkehrsteilnehmer tödlich.

Vier Personen kamen in der Vorwoche auf einer Gemeindestraße, zwei auf einer Landesstraße und je einer auf einer Autobahn und auf einer Bundesstraße ums Leben. Drei Verkehrstote mussten in Niederösterreich und je einer in Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg beklagt werden.

Vermutliche Hauptunfallursachen waren in drei Fällen eine Vorrangverletzung, in zwei Fällen eine nicht angepasste Geschwindigkeit und in einem Fall Unachtsamkeit/Ablenkung. Bei zwei Unfällen konnte die Ursache bisher nicht geklärt werden. Drei tödliche Verkehrsunfälle waren Alleinunfälle und ein Verkehrstoter war ausländischer Staatsangehöriger.

Vom 1. Jänner bis 26. Juli 2020 gab es im österreichischen Straßennetz 174 Verkehrstote (vorläufige Zahl). Im Vergleichszeitraum 2019 waren es 232 und 2018 waren es 228.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
BezInsp Harald Sörös, BA MA
Pressesprecher des Ministeriums
+43 (0) 1-531 26 - 2070
harald.soeroes.bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Otmar Bruckner, BA MA
Verkehrsdienst/Strategische Unfallanalyse
Tel.: +43-0-59133-982503
otmar.bruckner@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001