Heinisch-Hosek zu Arbeitslosigkeit: Regierung lässt Frauen völlig im Stich

Mindestens 50 Prozent der Arbeitsmarktmittel müssen wieder Frauen zur Verfügung stehen

Wien (OTS/SK) - „Der Backlash trifft die Frauen mittlerweile mit voller Wucht. Die Untätigkeit von Frauenministerin Raab und Arbeitsministerin Aschbacher ist nicht tragbar. Wir müssen jetzt endlich handeln!“, so SPÖ-Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek. 85 Prozent der Corona-Arbeitslosen sind Frauen. Eine aktuelle WIFO-Studie zeigt, dass Frauen es deutlich schwerer haben, in den Arbeitsmarkt zurückzukehren. ****

„50 Prozent der AMS-Mittel müssen dringend wieder Frauen zur Verfügung gestellt werden. Es rächen sich jetzt die Kürzungen in der Frauenpolitik, die die letzte Regierung zu verantworten hat und die unter Türkis-Grün nicht verbessert wurden“, so Heinisch-Hosek.

Die SPÖ pocht auf rasche Verbesserungen, um Frauen am Arbeitsmarkt zu unterstützen: Jobinitiativen und Beschäftigungsprogramme, Umschulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen sowie ein rascher Ausbau der Kinderbetreuung. „Das Verhalten der Bundesregierung Frauen gegenüber ist verantwortungslos“, so Heinisch-Hosek. (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1010 Wien
Tel.: 01/53427-275
https://www.spoe.at/impressum/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001