ÖVP ad Aussagen von LH Kaiser zu Maskenpflicht: „War vorpreschen mit Maskenpflicht rund um Wörthersee auch nur Placebo und Inszenierung?“

Offensichtliche Erinnerungslücken bei LH Kaiser vorhanden – Neuerlicher Beleg, dass SPÖ widersprüchliche Kritik anstatt gemeinsamer Krisenbewältigung in den Fokus rückt

Wien (OTS) - Bezugnehmend auf die im heutigen Ö1-Morgenjournal bekanntgewordenen Aussagen des Kärntner Landeshauptmanns Kaiser zeigt sich die stellvertretende Generalsekretärin und Gesundheitssprecherin der neuen Volkspartei, Gaby Schwarz, verwundert: „Man muss sich nach den Aussagen schon fragen, ob das Agieren von LH Kaiser, der bereits vor zwei Wochen als allererster mit einer neuerlichen Maskenpflicht – rund um den Wörthersee – vorgeprescht ist, auch nur ein, wie er es bezeichnen würde, Placebo-Effekt ist.“

„Es zeigt abermals eindeutig, dass es der SPÖ nicht um eine gemeinsame bestmögliche Bewältigung der Krise geht, sondern rein darum, diese Gesundheits- und Weltwirtschaftskrise dazu zu nützen, um politisches Kleingeld auf Kosten der Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger herauszuschlagen“, so Schwarz, die abschließend betont: „Der Bundesregierung geht es nicht um Inszenierung, sondern darum, weiterhin möglichst gut durch diese Krise zu kommen. Die neuerlichen völlig sinnbefreiten Störversuche der Sozialdemokratie sprechen Bände.“

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei
Abteilung Presse, Kommunikation
Tel.:(01) 401 26-620
presse@oevp.at
https://www.dieneuevolkspartei.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001