Ein Sommer voller Museen – auch in Ö1

Zahlreiche Ausstellungen und Vermittlungsprogramme erwarten Sie in den österreichischen Museen!

  • Diese Ö1 Sommerserie nimmt unsere Hörerinnen und Hörer mit auf einen radiophonen Streifzug durch die reichhaltige, wertvolle und vielgestaltige heimische Museumslandschaft. In 50 Sendungen zu je fünf Minuten stellen wir ein ausgewähltes Objekt aus der jeweiligen Sammlung vor und gestalten ein sommerliches Puzzle der Natur-, Kultur- und Kunstgeschichte Österreichs
    Martin Bernhofer, Ö1 Programmchef
    1/2
  • Die Welt ist im steten Wandel, und Museen erscheinen in Zeiten der Veränderung oft als unverrückbare Felsen. Wie fragil sie im kapitalistischen Wertesystem sein können, haben die letzten Monate gezeigt. Es ist wichtig, dass Museen offene und lebendige Orte sind, Leuchttürme, die Orientierung in der modernen Welt geben und anhand ihrer Objekte und Sammlungen Dialoge initiieren
    Wolfgang Muchitsch, Präsident, Museumsbund Österreich
    2/2

Graz/Wien (OTS) - Im heurigen Sommer ist die heimische Museumsszene eine besonders wichtige Anlaufstelle. Sie sind kulturelle Nahversorger und öffentliche Orte, die genutzt werden können und wollen – zur Erholung, zur Erbauung, zur Horizonterweiterung, zum Perspektivenwechsel, zum Lernen uvm.

Ö1 hat in Kooperation mit dem Museumsbund Österreich den Museumssommer ausgerufen: „Diese Ö1 Sommerserie nimmt unsere Hörerinnen und Hörer mit auf einen radiophonen Streifzug durch die reichhaltige, wertvolle und vielgestaltige heimische Museumslandschaft. In 50 Sendungen zu je fünf Minuten stellen wir ein ausgewähltes Objekt aus der jeweiligen Sammlung vor und gestalten ein sommerliches Puzzle der Natur-, Kultur- und Kunstgeschichte Österreichs“, erzählt Martin Bernhofer, Ö1 Programmchef.

Knapp 800 Museen gibt es in Österreich – in ihren Depot- und Ausstellungsflächen lagern mehr als 100 Mio. Sammlungsobjekte, die von rund 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bewahrt, erforscht und in verschiedenen Ausstellungs- und Veranstaltungsformaten vermittelt werden. Das öffentlich sichtbare Museum bildet nur einen Teil der vielfältigen Museumsarbeit ab, deren Kernaufgabe das Sammeln und Bewahren der Objekte bleibt.

Die Museumssammlungen spiegeln ihre Umgebung wider und bieten Blicke in örtlich und zeitlich entfernte Welten. „Die Welt ist im steten Wandel, und Museen erscheinen in Zeiten der Veränderung oft als unverrückbare Felsen. Wie fragil sie im kapitalistischen Wertesystem sein können, haben die letzten Monate gezeigt. Es ist wichtig, dass Museen offene und lebendige Orte sind, Leuchttürme, die Orientierung in der modernen Welt geben und anhand ihrer Objekte und Sammlungen Dialoge initiieren,“ so Wolfgang Muchitsch, Präsident, Museumsbund Österreich.

Bis 24. September lädt Ö1 von Montag bis Donnerstag um 17.25 Uhr in ein Museum ein, dessen Team von einem besonderen Objekt der Begierde erzählen wird.

Die insgesamt 50 Museen stehen stellvertretend für die gesamte österreichische Museumslandschaft, ihre Geschichten sollen die Zuhörerinnen und Zuhörer inspirieren, heuer ein Museum in ihrer Nähe zu besuchen.

„Das Objekt der Begierde – Ein Sommer voller Museen in Ö1“
Die Sommerserie von 29.6. bis 24.9.20, jeweils Montag bis Donnerstag, 17:25 Uhr: https://oe1.orf.at/museumssommer

Rückfragen & Kontakt:

Museumsbund Österreich
Sabine Fauland
Mariahilferstraße 2, 8020 Graz
+43 676 635 324 8
info@museumsbund.at
www.museumsbund.at
www.museumspraxis.at

www.facebook.com/Museumsbund.at
www.twitter.com/dingwelten
www.instagram.com/museumsbund

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUB0001