Schieder zum 25. Jahrestag von Srebrenica: Völkermord darf niemals in Vergessenheit geraten

EU muss Dialog zur Versöhnung am Westbalkan viel stärker führen

Wien (OTS/SK) - Das Europaparlament gedenkt heute den tausenden Opfern des Völkermords in Srebrenica. Anlässlich des 25. Jahrestages betont SPÖ-EU-Delegationsleiter Andreas Schieder: „Über 8.000 muslimische Männer und Burschen wurden am Ende des Bosnien-Kriegs in der UNO-Schutzzone ermordet. Der Völkermord in Srebrenica ist das größte Massaker in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Die Schatten von Srebrenica sind lange und mahnen uns, dass so etwas nie wieder mitten in Europa passieren darf.“

„Das Leid dieses Massakers wirkt bis heute nach und es ist auch unsere Aufgabe, die Opfer nicht zu vergessen“, so der SPÖ-Außenpolitiker Schieder und ergänzt: „Ein solches Versagen der internationalen Politik bleibt unentschuldbar. Europa muss sich seiner Verantwortung bewusst werden, denn die ethnischen Konflikte können rasch wieder aufflammen und viele Wunden sind noch nicht verheilt. Auch wenn der Weg schwierig und noch weit ist, muss die EU in ihrer Rolle als Vermittlerin alles tun, um eine Versöhnung in der Region zu ermöglichen. Denn die Versöhnung ist der Schlüssel für Frieden, Demokratie und eine europäische Zukunftsperspektive auf dem Westbalkan." (Schluss) ls

Rückfragen & Kontakt:

Jakob Flossmann, Pressesprecher der SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament
+43 660 562 11 99
jakob.flossmann@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001